Ingbert Hoffmann neuer Leiter an der Hochschule der Bayerischen Polizei

Einen Antrittsbesuch machte Leitender Polizeidirektor Ingbert Hoffmann (Mitte) bei Bürgermeister Michael Göth. Rechts der Studienortsleiter Sulzbach-Rosenberg, Stefan Loos. Bild: hfz
Fürstenfeldbruck. Der 52-jährige Ingbert Hoffmann übernahm dieser Tage im Churfürstensaal des Klosters Fürstenfeld seine neue Aufgabe als Leiter an der Hochschule der Bayerischen Polizei. Er löst Präsident Herrmann Vogelgsang ab, der diese Funktion von 1999 bis 2015 ausgeübt hatte.

Der Fachbereich Polizei, einer von sechs Zweigen der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege, bereitet seine Absolventen an den Studienorten Fürstenfeldbruck und Sulzbach-Rosenberg auf die sogenannte Kommissarslaufbahn vor. Deshalb machte Hoffmann auch einen Antrittsbesuch bei Bürgermeister Michael Göth .

Ingbert Hoffmann studierte ab 1983 Jura und begann 1992 seinen dienstlichen Werdegang beim Bayerischen Staatsministerium des Innern. 1997 wechselte der gebürtige Mittelfranke zur Polizei. Zu seinen Stationen zählte das Landeskriminalamt, wo er in den Deliktfeldern organisierte Kriminalität, Geldwäsche, Falschgeld, Kunstfälschung und Waffenhandel tätig war. Hoffmann ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Der Fachbereich Polizei zählt aktuell 821 Studierende, etwa 40 haupt- und 150 nebenamtliche Dozenten. 25 Studienfächer werden in Fürstenfeldbruck und Sulzbach-Rosenberg unterrichtet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.