Johannes HArtmann führt Senioren durch das Stadtarchiv
Armenhaus birgt wahre Schätze

Stadtarchivar Johannes Hartmann (Mitte) präsentierte den Senioren den ältesten Band der Stadtratsprotokolle. Er stammt aus dem Jahr 1525. Bild: cog

Jeder ältere Mensch ist ein Archiv, weil er sein ganzes langes Leben hindurch Erinnerungen gesammelt hat. Aber bei Stadtarchivar Johannes Hartmann lagern Dokumente, die noch viel weiter in die Vergangenheit weisen. Seinen Gäste in der Seniorenaktionswoche zeigte er einige Schätze.

Die älteste Urkunde im Archiv in der Kunst-Fischer-Gasse stammt aus dem Jahr 1326. Von 1360 gibt es ein Dokument mit dem Siegel Kaiser Karls IV., in dem es um Streitereien im Sulzbacher Bergbau geht.

Die Protokolle des Stadtrats werden seit rund 500 Jahren archiviert, wobei in früheren Zeiten sehr viel weniger Papier dafür gebraucht wurde als heute. Seit dem Aufbau einer modernen Verwaltung im 19. Jahrhundert, erläuterte Hartmann, entstehen wahre Papierberge.

Im bayerischen Durchschnitt werden rund fünf Prozent aufbewahrt, in Sulzbach-Rosenberg etwa 20 Prozent. Aber nicht nur Verwaltungsakten lagern im Stadtarchiv, sondern auch Zeitungen, Festschriften von hiesigen Vereinen, Jahrbücher der Schulen und Fotos.

Die alten Zeitungen werden gern von Schülern genutzt. Auf großes Interesse stoßen auch die sogenannten Ansässigmachungs- und Verehelichungsakten. Sie sind eine wahre Fundgrube für Ahnenforscher, die hier ihre Vorfahren finden. "Man könnte ein Leben lang herinnen bleiben und doch immer noch Neues finden", stellte eine Besucherin beeindruckt fest.

Aber Hartmann erläuterte nicht nur historische Dokumente. Er führte die Besucher auch durch das Haus, das manche noch als Armenhaus der Stadt kannten. Jetzt ist es denkmalgerecht saniert und ein wahres Schmuckstück. Die Restauratoren entdeckten wertvolle Wandmalereien und Bohlendecken, auch eine spätmittelalterliche Bohlenwand. Beim Umbaumaß wurde die historische Altane auf der Ostseite wieder freigelegt. In der alten Rauchkuchl im ersten Stock hat man ein WC eingebaut.

Sehr beeindruckt waren die Senioren vom Richard-Bauer-Zimmer. Hier sind Bilder des Malers und Schulmuseums-Gründers ausgestellt. Andreas Knopp, der Seniorenbeauftragte der Stadt, und Stefan Kummer sowie Herbert Göth vom Seniorenbeirat dankten Hartmann für die informative Führung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.