Jubelkonfirmation des Jahrgangs 1951/52
Zechprobst führt durch Rosenberg

Vor dem Gasthof Bartl am Feuerhof stellten sich die Rosenberger Jubelkonfirmanden zum Gruppenbild mit der früheren Lehrerin Renate Erhard (Vierte von links, rote Jacke). Bild: hfz

Vor 50 Jahren gingen sie das erste Mal an den Tisch des Herrn, und in diesem Jahr durften die ehemaligen Klassenkameraden des Jahrgangs 1951/52 in der Rosenberger Johanniskirche ihre goldene Konfirmation feiern. Selbstverständlich wurde auch - wie immer bei Jubiläen - zusätzlich ein Klassentreffen organisiert.

So trafen sich die Jubelkonfirmanden am Tag zuvor zur Kaffeetafel im Gasthof Zum Bartl. Passend zur Volksschulzeit plante das Organisationsteam anschließend eine Führung in Rosenberg mit dem "Fischer-Bäcker" (gewandet als Lienhart Süß, Zechprobst von St. Johannis Rosenberg), der viel zu erzählen wusste über die geschichtliche Entwicklung dieses Stadtteils. Nach diesem gemeinsamen Spaziergang ging es zurück zum Bartl zum Abendessen.

Viel Gesprächsstoff


Viel Gesprächsstoff gab es wieder, obwohl sie sich erst anlässlich des 60. Geburtstages - also vor vier Jahren - trafen. Auch diesmal scheuten viele den Weg nicht und reisten von Grevenbroich, Esslingen, Rosenheim, Kist, München und Regensburg an. Gerne hätte man beide Lehrkräfte wieder begrüßt. Friedrich Schunk konnte leider aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen. Großen Applaus gab es jedoch, als Renate Erhard als geladener Ehrengast das Lokal betrat. Den Höhepunkt bildete am Sonntagmorgen zusammen mit den eisernen, diamantenen und silbernen Konfirmanden die kirchliche Feier in der Johanniskirche. Gestärkt im Glauben, nach dem Segen von Pfarrer Uwe Markert und gemeinsamen Abendmahl, kam die Zeit, sich zu verabschieden. Ein Wiedersehen soll es bereits in drei Jahren geben - hoffentlich genauso frisch und munter wie es diesmal war.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.