Junger Turmfalke jetzt in der Tierauffangstation
Sichere Notlandung hinter der Kirche

Ein Turmfalke im Katzenkäfig! Nachdem der im Volksmund auch Rüttelfalke genannte Greifvogel versehentlich oder freiwillig sein Nest auf dem Turm der Marienkirche verlassen hatte, kam er per Polizei-Taxi zur weiteren Betreuung in die Tierauffangstation Kümmersbuch zu Hans Weiß. Bild: hfz

Der Turm der Stadtpfarrkirche St. Marien dient einer Turmfalkenfamilie seit Jahren als bewährter Horstplatz. Am Mittwochmorgen war nun die Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg mit den gefiederten Bewohnern befasst.

Gegen 8.45 Uhr teilte eine besorgte Anwohnerin des Luitpoldplatzes mit, dass sie am Fuße des Gotteshauses einen hilflosen Jungvogel aufgefunden habe. Eine Streifenbesatzung der örtlichen Inspektion nahm sich umgehend des Tieres an. Offenbar war der Turmfalke aus dem Nest gefallen oder bei ersten Flugversuchen gescheitert.

Der quasi notgelandete Jungvogel ließ sich sodann auch von den Ordnungshütern problemlos einfangen und in einen Transportkäfig sperren. Seine vorübergehende Heimat fand der Turmfalke in der Tierauffangstation "Das Nest" in Kümmersbuch. Nach einer ersten Befunderhebung durch einen Sachkundigen der Familie Weiß hat der Vogel seinen Absturz ohne erkennbare Verletzungen überstanden. Er wird nun in der Tierauffangstation betreut und zur gegebenen Zeit wieder ausgewildert.

Durchaus nicht unüblich ist bei Greifvögeln die weitere Betreuung nicht flügger Jungvögel in der sogenannten Ästlingsphase. Dabei kümmern sich die Elterntiere weiterhin um ihren Nachwuchs außerhalb des Horstes. Im konkreten Fall übernimmt diesen Part nun Hans Weiß in seinem "Tierreich".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.