Katholischer Frauenbund auf lebendiger Exkursion
Blick in Geschichte

Bürgermeister Loneyss alias Gerd Geismann (links) stellte die Stiber-Geschichte vor, Tanja Weiß (rechts) erzählte eine alte Sage. Bild: hfz

Der Katholische Frauenbund hatte zu einem Rundgang durch Rosenberg eingeladen, und über 60 Interessenten, vor allem viele Familien mit Kindern, kamen und ließen sich durch die Erzählungen von Tanja Weiß und Wolfgang Fischer in die Geschichte Rosenbergs mitnehmen.

Unterstützt von den Akteuren des Stiberfähnleins, durften die Teilnehmer einen Ritterkampf auf dem Schlossberg erleben und erfuhren, woher die Rosen und Lilien in den Wappen von Sulzbach und Rosenberg kamen. Über den Henneberg gelangte die Gruppe in die St.-Johannis-Kirche, wo bereits Bürgermeister Loneyss (dargestellt von Altbürgermeister Gerd Geismann) wartete, um die Geschichte der Familie Stiber zu erzählen. Dabei ging er auf die große Bedeutung ein, die diese im Landshuter Erbfolgekrieg hatte.

Anschließend zogen alle an die Flei, wo die Wäscherinnen ihrer Arbeit nachgingen und die Neuigkeiten aus dem Dorf austauschten. Im Anschluss daran folgte die Gruppe den Stiberern in den Fischer-Garten, von wo aus man das Geigerpumperloch gut sehen kann. Tanja Weiß erzählte zum Schluss noch die Sage vom Geigerpumperl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.