Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit hilft in Notfällen
Über Wasser halten

Diese Besucher kamen unter umgekehrten Vorzeichen ins Haus der Kirche und Diakonie: Sie baten nicht um Hilfe, sondern brachten sie mit. Vorsitzende Eva Scholz von der Dorfgemeinschaft Arzlohe überreichte Theo Wißmüller zur Unterstützung in Notfällen eine Spende von 400 Euro.

Der Betrag stammt aus dem Überschuss des Backofenfests, das die Bewohner des Dorfes bei Pommelsbrunn gemeinsam aufziehen. Seit mehr als 20 Jahren erfreut es sich großer Beliebtheit. Viele soziale Einrichtungen profitierten durch Spenden von insgesamt rund 28 000 Euro. Heuer kam die KASA, die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit, in diesen Genuss.

Im Gespräch schilderte Theo Wißmüller die vielfältigen Aufgaben seiner Stelle für Menschen in schwierigen sozialen und finanziellen Situationen. Sie brauchen neben Beratung auch mal Überbrückungshilfen oder einfach das Gefühl, ernst genommen zu werden. "Die Spende kann dabei sehr nutzbringend angelegt werden", versicherte er.

Seiner Kollegin Irina Frescher von der Schuldnerberatung sitzen ebenfalls immer wieder Menschen in Existenznöten gegenüber. Die Hilfe werde nicht an die große Glocke gehängt, halte aber manche Empfänger über Wasser.

Eine weitere Spende in gleicher Höhe geht an die Elterninitiative krebskranker Kinder Erlangen. Sie kümmert sich um die Bereitstellung von Übernachtungsmöglichkeiten für Eltern beim Klinikaufenthalt ihrer Kinder in deren Nähe.
Weitere Beiträge zu den Themen: Soziales (7)Haus der Kirche (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.