Konfirmation
Eigenen Weg finden und gehen

Ernst, Stolz und vielleicht ein wenig Unsicherheit lagen auf den Gesichtern der 23 Mädchen und Jungen, als sie mit Stadtpfarrer Dr. Roland Kurz, den Diakoninnen Irene Elsner und Sabrina Schmidt sowie dem Kirchenvorstand in die geschmückte Christuskirche einzogen: Dort feierten sie ihre Konfirmation.

Im Konfirmandenunterricht hatten sie sich intensiv auf diesen Tag vorbereitet, um jetzt in die Gemeinschaft der mündigen Christen aufgenommen zu werden. "Gib, dass unser Vertrauen zu dir bleibt und wächst, und hilf, dass wir unser Leben gestalten, wie du es von uns willst." Mit diesem Gebet begann Dr. Kurz den Gottesdienst. Er predigte über Johannes 14. Hier fragt Thomas nach dem Weg zu Gott, und Jesus antwortet ihm: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich."

Konfirmationsfrage


Die Frage "Wo geht mein Weg hin?" bewege auch die Jugendlichen, aber es gebe keine einfache Antwort. Jesus ermutigt die Jünger. Sie müssen nicht alle gleich sein, sondern sollen ihre Möglichkeiten entdecken. Auch im Konfirmandenunterricht sei es nicht darum gegangen, alle auf Linie zu bringen, vielmehr darum, den Mädchen und Jungen zu helfen, dass jeder den eigenen Weg findet. Der Weg zu Gott, fasste Dr. Kurz zusammen, führt nicht an Jesus Christus vorbei, gehen müssen ihn die Konfirmanden aber selbst: "Alt genug seid ihr ja."

Nach Tauferinnerung und Glaubensbekenntnis stellte Diakonin Schmidt die Konfirmationsfrage. Die Jugendlichen antworteten: "Ja, mit Gottes Hilfe." Dann wurden sie von Schmidt, Dr. Kurz und Elsner eingesegnet und ihre Konfirmationssprüche vorgetragen. Hans-Peter Pickel, stellvertretender Vertrauensmann des Kirchenvorstands, gratulierte den Jugendlichen und lud sie ein, sich in der Gemeinde zu engagieren. Alle Einrichtungen der Gemeinde und des Dekanats stünden ihnen zur Verfügung. Chris Ritter stellte die Gemeindejugend vor: "Wir sind die Leute, die im Jugendhaus sitzen und Schmarrn machen." Sie übernehmen aber auch viele Aufgaben in der Gemeinde und wollen Menschen verbinden. "Ich würde mich freuen, wenn viele von euch zu uns kämen!".

Feierlicher Rahmen


Als mündige Christen feierten die Konfirmanden mit Familien und Gottesdienstbesuchern das Abendmahl. Der Posaunenchor unter der Leitung von Doreen Deyerl und der Kirchenchor mit Dekanatskantor Gerd Hennecke gaben dem Gottesdienst den feierlichen Rahmen. Zum Gelingen trug auch die evangelische Jugend bei, die sich um die jüngsten Besucher kümmerte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Konfirmation (68)Stadtpfarrer Dr. Roland Kurz (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.