Krötensee-Mittelschule eröffnet Ausstellung „Kunst aus Müll“
Anklänge an die große Kunst

Dennis Herold (von links), Mino Wolf und Stefan Zahn fertigten ein Kunstwerk aus Holzresten an. Bilder: juh (2)
Vermischtes
Sulzbach-Rosenberg
16.02.2016
124
0

Alte Pappe, leere Joghurtbecher, Eierkartons, Flaschen und Klopapier-Rollen - für die Schüler der Krötensee-Mittelschule ist das nicht nur unnützer Müll. Es ist die Grundlage für ihre Kunstwerke, die sie nun in der Schul-Galerie ausstellen. Unter dem Motto "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" eröffnete Schulleiter Peter Danninger mit vielen Besuchern, Ehrengästen und Schülern die Ausstellung "Kunst-Müll, Müll-Kunst".

Zunächst in Theuern


Bis vor wenigen Wochen begeisterten die Werke der Krötensee-Schüler noch Besucher im Bergbau- und Industriemuseum im Schloss Theuern. "Die Schüler kreierten ihre Kunst zum Teil in der Schule, aber auch direkt vor Ort in Theuern", erklärte Hedi Jotz, Lehrerin für Kunst und Technik und Mitorganisatorin der Ausstellung. Auch Kunstwerke, die schon zwei Jahre oder älter sind, seien in der Schul-Galerie zu finden. "Das Projekt gibt es schon länger, auch ehemalige Schüler arbeiteten daran." Ziel dieser Aktion sei es, zu demonstrieren, dass "man aus Sachen, die normalerweise weggeworfen werden, schöne Dinge machen kann". Die Ausstellung repräsentiere alle Eigenschaften, die "die ganze Krötensee-Mittelschule auszeichnen", betonte Danninger - nämlich Engagement, Offenheit, Umweltbewusstsein und den Willen, Lösungen zu finden. Das spiegelte sich auch in den Kunstwerken wider, die facettenreicher kaum sein könnten: Alte Schulstühle bemalt als Elefanten, Löwen, mit Palmen und Sand, Punkten und Herzen. Dieses Werk nannten die Schüler "Stuhlschönheiten".

Auch ein "Elektrischer Mann" ist ausgestellt - eine Schaufensterpuppe, die mit elektronischen Abfällen der Krötenseeschule wie alte Fernbedienungen, PC-Mäusen und Festplatten verziert wurde. An der Wand der Galerie ist ein Bild mit der Bezeichnung "Der Besteckhimmel" zu sehen. Schüler arrangierten weiße und gelbe Plastik-Löffel und -Gabeln in Blumenmuster. An einer Ecke ragt der "Papierturm" empor.

Begeistert von Ausstellung


"Wir haben alte Bilder aus dem Kunstunterricht gesammelt, sie zusammengeknüllt und an Pappschachteln geklebt, die wir übereinander gestellt haben", erklärt Lena Groher aus der Klasse 9 c. Zwei Schülerinnen präsentieren das Kunstwerk "Bewollte Flaschen". "Dazu haben wir alte Flaschen genommen, mit doppelseitigem Klebeband umwickelt und bunte Wolle darübergelegt."

Helmut Rösel, Besucher und selbst Künstler, zeigte sich begeistert von der Ausstellung. "Die Schüler haben sehr kreativ gearbeitet. Man erkennt viel Fantasie und Anklänge an die große Kunst. Es ist eine schöne Belegung der Galerie, die ja mittlerweile schon seit 30 Jahren besteht."

Die Kreativität der Schüler habe bei der Arbeit keine Grenzen gekannt, betonte Hedi Jotz. "Die sind manchmal auf Ideen gekommen, an die hätte ich niemals gedacht, das war wundervoll." Auch bei der langen Vorbereitungs- und Aufbauphase seien sie immer zur Stelle gewesen. Die Ausstellung kann noch bis zum Sommer 2016 in der Schul-Galerie besichtigt werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.