Lukas Jobst siegt beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs
Der Meister der Worte

Lukas Jobst (vorne, Mitte) überzeugte die Jury (von links): Landrat Richard Reisinger, Patricia Preuß, Ralf Volkert, Luise Eckert, Christian Holl, Martina Spiegler und Hannelore Dorner beim Vorlesewettbewerb. Bild: juh

Der beste Vorleser aus dem Landkreis ist gekürt. Lukas Jobst von der Max-Prechtl-Volksschule in Hahnbach überzeugte mit flüssiger Leseart und setzte sich beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs gegen acht Konkurrenten durch. Nun darf er beim Bezirksentscheid um den Titel des besten Lesers aus der Oberpfalz kämpfen.

Die Konkurrenz war groß, die Nerven der Sechstklässler gespannt. Neun Kinder - die besten Leser ihrer jeweiligen Schulen - traten beim 57. Vorlesewettbewerb auf Kreisebene im Literaturarchiv gegeneinander an. Veranstaltet wurde die Aktion vom Kreisjugendring. "Die Liebe zum Lesen verbindet uns. Es ist wichtig, dass Kinder die Freude am Lesen beibehalten - das ist eines der Ziele dieses Wettbewerbs", begrüßte Landrat Richard Reisinger Eltern, Teilnehmer und Jury-Kollegen.

"Ruhe bewahren"


Diese setzte sich aus Buchhändler Rolf Volkert, Luise Eckert, Leiterin der Stadtbibliothek, Christian Holl, Lehrer und Vorstandsmitglied des Kreisjugendrings, Patricia Preuß, Leiterin des Literaturarchivs und Buchhändlerin Hannelore Dorner zusammen. Dann hieß es für die Sechstklässler: "Ruhe bewahren und konzentriert lesen." Die Kandidaten trugen zunächst einen bekannten Text aus einem Buch vor, das sie selbst wählen durften.

Aus "Tintenherz"


Anschließend ging es für die Teilnehmer an eine für sie unbekannte Textstelle aus dem neu erschienenen Buch "Das Blaubärhaus" von Antonia Michaelis. "Wir sind uns sicher, dass noch niemand von euch das Buch kennt. Deshalb haben alle die gleichen Voraussetzungen", erklärte Ralf Volkert. Lukas Jobst von der Max-Prechtl-Volksschule Hahnbach überzeugte gleich beim ersten Durchgang mit einer Textstelle aus "Tintenherz" von Cornelia Funke.

Ein Favorit


Auch in Runde zwei bewies er Nerven und bewältigte den ihm unbekannten Text ruhig und souverän. Nach rund zehn Minuten fiel die Entscheidung. "Diesmal ist es sehr schnell gegangen, weil wir alle den gleichen Favoriten hatten", erklärte Richard Reisinger das einstimmige Votum. Lukas Jobst zeigte sich sichtlich überrascht von seinem Sieg. "Ich bin fix und foxy, ich kann das noch nicht glauben. Wir waren nur zwei Jungs, die anderen Teilnehmer waren Mädchen. Ich dachte, da ist die Wahrscheinlichkeit nicht groß, dass einer der Jungs gewinnt", freute sich der Elfjährige.

Hörbuch von Papa


Auf den großen Tag habe er sich intensiv vorbereitet. "Ich habe meinen Text immer wieder vorgelesen, vor allem meiner Mama und meiner Oma. Außerdem hat mir mein Papa das Hörbuch besorgt, das habe ich mir oft angehört."

Am Ende überreichte der Landrat jedem Teilnehmer einen Buchpreis: Richard Dübells "Last Secret". Mit dem Sieg beim Kreisentscheid sicherte sich Lukas Jobst das Ticket für die Teilnahme am Bezirksentscheid in Regensburg. "Sollte er sich da gegen die Konkurrenz durchsetzen, darf er zum Bayernentscheid", erklärt Martina Spiegler, Organisatorin des Wettbewerbes und Geschäftsführerin des Kreisjugendrings.

TeilnehmerBeim Vorlesewettbewerb angetreten sind: Marina Brütting (Realschule Zweckverband Auerbach), Sophie Dirscherl (Herzog-Christian-August-Gymnasium Sulzbach-Rosenberg), Lucas Dotzler (Mittelschule Vilseck), Alina Fuchs (Krötensee-Mittelschule Sulzbach-Rosenberg), Franka Grabinger (Staatliche Realschule Sulzbach-Rosenberg), Leonie Haller (Mittelschule Freudenberg), Lukas Jobst (Max-Prechtl-Volksschule Hahnbach), Jana Schreier (Mittelschule Auerbach), Lena Wolfgramm (Mittelschule Kümmersbruck). (juh)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.