Marathon-Prunksitzung bei Knappnesia
Fünf Stunden ein Top-Programm

Die Jugendgarde steht der großen in nichts mehr nach: Auch ihre Tanz-Darbietung erhielt großen Applaus.
Vermischtes
Sulzbach-Rosenberg
07.02.2016
167
0
 
Putzfrau Amalie machte sich auf die Suche nach ihrem Liebling.

Über mangelndes Programm brauchten sich die Besucher der Knappnesia-Prunksitzung nicht zu beklagen, wie der zahlreiche Beifall zeigte. Aber etwas weniger könnte hier vielleicht auch etwas mehr sein bei einem solchen Mammutprogramm.

Durchhaltevermögen war bei der Prunksitzung der FG Knappnesia im Wagnersaal angesagt: Rund fünf Stunden lief ein sehenswertes Show- und Tanzprogramm, nur durch kurze Tanzrunden unterbrochen. Die nutzten dann allerdings viele.

Die Prunksitzung leitet das Ende der Faschingssession 2015/2016 ein, kündigte Präsident Christian Kellner mit Wehmut in der Stimme den Gästen an, unter ihnen Kommunalpolitiker, an der Spitze stellvertretende Landrätin Brigitte Bachmann, Ehrensenatoren und nicht zuletzt Ehrenvorsitzender Franz Kick. Die beste Medizin sei das Lachen, "wir wollen euch viel Freude machen!", versprach Kinderprinz Emilio I., der diesmal ohne die erkrankte Kinderprinzessin Celine II. antrat.

Für alle Jungen und Alten solle sich die Zukunft gut gestalten, wünschte Prinz Thomas II. Diesem Wunsch schloss sich Prinzessin Monika III. an, die dazu aufforderte, sich Zeit nicht zum Hasten und Rennen, sondern zur Zufriedenheit zu nehmen. Die musikalische Begrüßung oblag dem Spielmannszug St. Georg, der offensichtlich Ausgang aus dem Kittchen hatte und deshalb in Sträflingskleidung auftrat.

Kindergarde am Anfang


Das Tanzprogramm nahm mit dem Auftritt der Kindergarde zu "Anton aus Tirol" seinen Anfang, wobei bei den Fünf- bis Sechsjährigen der Spaß im Vordergrund stand. Hartes Training zahlt sich aus, wie der Gardetanz der Jugendgarde bewies, die mit einem Abba-Medley glänzte. Nicht minder mit Beifall wurde das Tanzmariechen Helene Gramlich von der Tanz- und Ballettschule Rommi Schötz bedacht.

Deftige Kost servierten "Die Wolfsbacher Moiln" (Kerstin und Kathrin) mit Liedern in Mundart darüber, wie man Probleme des Alltags löst. Etwas Neues hatte sich die Prinzenpaar Thomas II. und Monika III. ausgedacht, indem sie den traditionellen Prinzenwalzer mit anderen Tanzeinlagen bereicherten. Verdienter Lohn waren begeisterte Zugaberufe.

Sulzbach gegen Rosenberg


Ratschläge, wie das jahrzehntelange streitbare Leben zwischen Sulzbach und Rosenberg in Harmonie verwandelt werden könnte, hatte die Theatergruppe des Heimat- und Kulturvereins Ammerthal auf der Pfanne. Hintergrund war ein Fußballspiel zwischen Sulzbach und Rosenberg, bei dem sich beide Teams nichts schenkten. Doch allen Widrigkeiten zum Trotz, zum Schluss stand die Einsicht: Nur gemeinsam ist man stark. Jetzt kommt es darauf an, diese auch in die Realität umzusetzen. Die Weibergruppe des Patenvereins KG Blau-Rot Unterasbach, eigentlich "Glorreiche Sieben", diesmal die "Himmlischen Sechs", darunter ein gestandener Mann, glänzte bei ihrem Auftritt, was ebenfalls für den Showtanz "Best of Dance" und den Gardetanz "Fluch der Karibik" der Jugendgarde galt. Nicht nur Gardemädchen sind ein Augenschmaus, sondern auch ein Männerballett kann sich sehen lassen, wie das die Tanz-Herren der FG Knappnesia mit der Show "Zapping" bewiesen.

Fetzig gestaltete sich die Rock'n'Roll-Einlage des Boogie-Woogie-Clubs Quick Feet Amberg. Manch andere hätte sich dabei wohl einige Knochen gebrochen. Nicht minder rassig war der Inliner-Showtanz des Tanzmariechen Anika Steffl von KK Buchnesia Nürnberg, dem die Prinzengarde mit "Irish Medley" folgte.

"Ich bin nicht wegen Euch gekommen, sondern wegen meinem Liebling, dem Kick Franz", bekannte die Putzfrau Amalie, die mit deftigen Witzen aus dem Alltagsleben immer wieder große Lacher hervorrief. Kommunalpolitiker wurden dabei kräftig durch den Kakao gezogen.

Toller Showtanz


Den Höhepunkt hatten sich die FG Knappnesia bis zum Schluss aufgehoben, um die Spannung zu steigern: Den Showtanz der Prinzengarde "Live on stage". Mit "Money, Money, Money", "Viva Las Vegas" und andern Tanzeinlagen zeigte die Garde, von Heike Richthammer und Daniela Merkl trainiert, Höchtleistungen, mit denen man sich nicht vor anderen Faschingsgesellschaften verstecken muss.

Nach dem Fasching ist aber auch vor dem Fasching, denn bereits wenige Wochen nach dem Aschermittwoch beginnt die Planung für die Session 2016/2017, betonte Heike Richthammer im Schlusswort. Um alles aber durchführen zu können, seien stets viele Helfer und Unterstützer im Vorder- und insbesondere im Hintergrund nötig.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.