Neue Trunhalle für die Jahnschule wächst
Schule macht keine Ferien

Die Baufirma Margraf aus Illschwang legte am Mittwoch die Fertigteil-Unterschale für die Stahlbetondecken der "Nebenraumspange" auf. Somit steht dem Betonieren ab der nächsten Woche nichts mehr im Wege.

Von Kindern natürlich keine Spur, aber dennoch emsiges Treiben in der Jahnschule. Die Ferienzeit wird genutzt, um den Neubau einer Einfachturnhalle umzusetzen. Lärm und Behinderungen beeinträchtigen so den Unterricht nicht. Die Umsetzung liegt im Zeitplan, weshalb mit Lob nicht gespart wurde.

Ende Juni starteten die Abbrucharbeiten, jetzt sind schon deutliche Fortschritte zu erkennen. Oberbauleiter Markus Hofmann erläuterte im Beisein von Bürgermeister Michael Göth, dass die Konstruktion der neuen Halle als Brettschichtholzbau errichtet wird.

Als Ziegelmauerwerk


Gegenwärtig legt die Baufirma Margraf aus Illschwang die Unterschale für die Stahlbetondecken auf der "Nebenraumspange" auf, was das Betonieren ab nächster Woche ermöglicht. Die Innentrennwände der Halle mit den Maßen 27 x 15 x 5,5 Meter wurden als Ziegelmauerwerk ausgeführt. Ab Ende September schließen sich Dachstuhlarbeiten an.

Wie Diplom-Ingenieur Hofmann beim Pressetermin darlegte, lief der Rohbau unterbrechungsfrei. Damit liege man im vorgesehenen Zeitplan. Der Bürgermeister lobte deshalb ausdrücklich die Baufirma, die als kleinerer mittelständischer Betrieb diese Herausforderung vorbildlich meister. Dem kürzlich im Stadtrat vorgetragenen Antrag, auch den Pausenbereich der Jahnschule mit zu sanieren, begrüßte Göth.

Kosten bei 2,5 Mio. Euro


Weiter erklärte Hofmann, dass ein Neubau unumgänglich gewesen sei, da die Standsicherheit der Kleinfeldhalle nur durch erhebliche Sanierungsmaßnahmen zu gewährleisten gewesen wäre. Das Fehlen von barrierefreien Zugängen und die zu geringe Größe für eine Grundschule mit 243 Schülern in zwölf Klassen hätten die Entscheidung zum Neubau ebenfalls beeinflusst. Die Gesamtkosten wurden beim Ortstermin mit rund 2,5 Millionen Euro angegeben. Als voraussichtliche Förderung nach dem Finanzausgleichsgesetz durch die Regierung der Oberpfalz seinen rund 1,25 Millionen zugesagt.

BauzeitRohbaugewerke: seit 13. Juni bis circa Sommerferien-Ende

Holzkonstruktion: 09/2016

Dachabdichtung: 10/2016

Fensterbauarbeiten: 11/2016

Baudichtigkeit: bis 12/2016

Gesamt-Fertigstellung: bis 09/2017. (oy)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.