Neues Geräte- und Vereinshaus am Meierfeld fast fertig
Siedler feiern im Mai Einzug

Diese Mitglieder wurden für langjährige Treue zur Siedlergemeinschaft Rosenberg geehrt. Den Jubilaren, an der Spitze Lina Kraus (vorne, Zweite von rechts) mit 60 Jahren Mitgliedschaft, gratulierten Bürgermeister Michael Göth (hinten Mitte) und der Vorstand des Vereins. Bild: rlö

Steigende Mitgliederzahlen, ein fast fertiges neues Geräte- und Vereinshaus, eine Vielzahl treuer Jubilare: Bei der Siedlergemeinschaft Rosenberg im Bayerischen Eigenheimerverband ist die Vereinswelt noch in Ordnung.

So war es ein Leichtes für Bürgermeister Michael Göth, vor der Mitgliederversammlung im Kettelerhaus von einem vorbildlichen Gemeinschaftsgeist zu sprechen.

Mit dem Neubau des Gerätehauses hätten zahlreiche Helfer enormen Idealismus bewiesen. Auch auf gesellschaftlicher Ebene bringe sich die Siedlergemeinschaft stets ein, etwa mit ihrem beliebten Sommerfest auf dem Schulmuseumsgelände. Für all das dankte das Stadtoberhaupt mit einer Spende.

Gemeinsame Aktivitäten


Grüße des Bayerischen Eigenheimerverbandes übermittelte Landesvorstandsmitglied Petra Weiß, ihres Zeichens auch Vorsitzende der Lerchenfeld-Siedler. Sie verwies auf die am Wochenende 8. bis 10. April in Sulzbach-Rosenberg laufende Kompas-Messe, an der sich die Siedlervereine mit einer Pflanzentauschbörse beteiligen. Außerdem bieten sie zum ersten Mal am Donnerstag, 30. Juni, eine gemeinsame Fahrt zur Landesgartenschau nach Bayreuth an.

"Unglaubliches geleistet"


Die Vorstandsberichte spiegelten die rege Vereinsaktivität wider. Vorsitzende Hildegard Geismann spannte den Bogen von einer Tagesfahrt nach Regensburg und Kelheim über das viertägige Sommerfest bis zu einer Weinfahrt nach Kitzingen.

Hauptaufgabe im vergangenen Jahr sei jedoch der Neubau des vereinseigenen Gerätehauses am Meierfeld gewesen. Hier hätten die beteiligten Mitglieder "Unglaubliches geleistet", so die Vorsitzende und zollte ihnen höchste Anerkennung. Großer Dank gelte der Stadt für die logistische Unterstützung und reibungslose Zusammenarbeit.

Ein Schwerpunktthema der Siedler-Verbandsarbeit sei die Neustrukturierung des Mitglieder-Versicherungsschutzes, der künftig vom Landesverband gemanagt wird. Die nicht zu unterschätzende Lobbyarbeit des Eigenheimerverbandes auf politischer Ebene habe in der Frage der Abschaffung der Straßenausbaubeiträge leider nicht zum erwünschten Erfolg geführt. Der Landtag habe aber dafür gesorgt, dass es Härtefälle mit bis zu fünfstelligen Forderungen an Haus- und Grundbesitzer künftig nicht mehr geben werde.

Nach 15 Jahren als Gerätewart hat Andreas Hiltl sein Amt aus gesundheitlichen Gründen an Hermann Dehling abgegeben. Sein langjähriger vorbildlicher Einsatz wurde mit viel Beifall und einem Erinnerungsgeschenk honoriert.

35 000 Euro Gesamtkosten


2. Vorsitzender Martin Paulus ließ die Arbeiten zur Errichtung des neuen Gerätehauses noch einmal Revue passieren und erinnerte an Hürden wie die unerwartet schwierigen Bodenverhältnisse auf dem Gelände. Kassier Bernd Renner zog die finanzielle Bilanz und ließ nicht unerwähnt, dass von 35 000 Euro Gesamtkosten allein 20 000 durch Eigenleistung der Mitglieder erbracht wurden. Aktuell zählt die Siedlergemeinschaft Rosenberg 761 Mitglieder.

Jubilare60 Jahre: Richard Greipel und Lina Kraus

50 Jahre: Willi Morgenschweis

40 Jahre: Werner Pongratz, Josef Wismeth, Josef Baumann, Betty Bierler, Paula Ostermann, Erich Pamler, Christa Pausch, Hans Pöllinger, Johann Scharnagl, Wilhelm Stepper, Josefine Strobel, Eduard Wiesend und Herbert Riehl

30 Jahre: Günther Bauer, Georg Eckl, Sepp Lösch, Herbert Sandig und Helmut Schlenk

20 Jahre: Gerhard Bücherl, Hans-Gerhard und Sonja Königer, Dietmar Plötz, Roland Rupp, Karl Weber, Klaus Zahn, Norbert Aures, Margit Faber, Hans Faderl, Lilia Mitlewski, Joachim Hagen, Helmuth Heuberger, Anneliese Heller, Thea Luber-Schlegl, Georg Gradl, Michael Kinn, Armin Scharping sowie Klaus Wismeth. (rlö)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.