Neujahrsempfang im Seniorenzentrum
Bühler Höhe mit viel Schwung

Stelldichein der Politik beim Neujahrsempfang des Seniorenzentrums Bühler Höhe: Landrat Richard Reisinger und Bürgermeister Michael Göth (von rechts) sowie zahlreiche Stadträte gaben Einrichtungsleiterin Marina Fink (Mitte) und Diakonie-Vorstand Stefan Strauß die Ehre.

"Werkzeuge Gottes, die Bewohnern Trost spenden und Halt vermitteln", nannte Diakonie-Vorstand Stefan Strauß im Hinblick auf die Jahreslosung 2016 die Mitarbeiter der beiden Diakonie-Seniorenzentren. Beim Neujahrsempfang in der Bühler Höhe gab es Sekt und gute Wünsche.

Auch Landrat Richard Reisinger und Bürgermeister Michael Göth wünschten den Bewohnern Glück und Gesundheit im neuen Jahr und hofften, dass sich die Diakonie-Seniorenzentren weiter in das gesellschaftliche Leben der Stadt einbringen. Reisinger erinnerte an den Ausspruch vieler Senioren: "Wenns ned schlimmer wird, samma zufrieden".

Beim Neujahrsempfang spielte das Flötenensemble der Berufsfachschule für Musik unter der Leitung von Anke Trautmann Werke von Mendelssohn Bartholdy, Rossini und Bizet.

Trautmann, Lehrerin für Flöte und Kammermusik, betonte, dass die zweijährige Ausbildung in Theorie und Praxis den Schülern viel abverlange. Sie verwies auf den Infotag der Berufsfachschule für Interessenten am Samstag, 27. Februar, ab 14 Uhr.
Weitere Beiträge zu den Themen: Diakonie (28)Seniorenzentrum (8)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.