Polizei fasst das Einsatzgeschehen während der drei Altstadtfest-Tage zusammen
Amerikaner greift zum Schwert

Symbolbild: dpa
Vermischtes
Sulzbach-Rosenberg
28.06.2016
125
0

Trotz der vielen Menschen, die sich an den drei Veranstaltungstagen auf der Festmeile bewegten, hielt sich die Anzahl der registrierten Straftaten in Grenzen. So zieht die Polizei zum 40. Altstadtfest eine positive Bilanz.

Im Zusammenhang mit dem Besucheraufkommen an der Bühne im Schlosshof in der Nacht zum Samstag muss wohl, eine Sachbeschädigung gesehen werden, hieß es aus der Inspektion hinterher. Dieser Tat fiel eine Aluminium-Schranke vor dem Hof des Staatlichen Bauamtes zum Opfer. Hier beläuft sich der Schaden auf etwa 300 Euro.

Ebenfalls in der Nacht zum Samstag gegen 0.25 Uhr versuchten zwei 25- und 31-jährige Sulzbach-Rosenberger übermütig, den Balkon eines Hauses in der Synagogenstraße zu erklimmen: Sie waren zuvor mit einem der Hausbewohner in einen verbalen Streit geraten.

Nach kurzer Zeit gaben die Männer ihr Vorhaben auf, weil der Balkonbesitzer gegen das rechtswidrige Eindringen in den Privatraum Verteidigungsbereitschaft signalisiert hatte. Beim Abstieg zogen sich die Möchtegern-Eindringlinge Schnittverletzungen an Hand und Unterarm zu, hervorgerufen durch dort verbaute Taubenabwehrsysteme. Die beiden Fassadenkletterer erwartet eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs.

Schläger am Friedhofberg


Die Nacht zum Samstag endete für die Polizei schließlich mit einem Einsatz am Friedhofberg. Hier war gegen 4 Uhr ein 30-jähriger Sulzbach-Rosenberger Opfer einer Körperverletzung geworden. Ein bislang unbekannter Täter, laut Polizei offenbar Spätaussiedler, hatte ihm ins Gesicht geschlagen und ihn dabei nicht unerheblich verletzt. Der Schläger und sein Begleiter konnten vor Eintreffen der Ordnungshüter unerkannt entkommen. Eine Fahndung mit mehreren Streifen verlief negativ. Die Samstags-Veranstaltungen selbst blieben ohne nennenswerte Vorkommnisse, möglicherweise spielte hier auch das wechselhafte Wetter in den Abendstunden eine Rolle.

Am Sonntagabend war im Mittelalter-Lager Auf der Schanze ein US-Bürger von den dort präsentierten Rüstungen und Waffen so beeindruckt, dass er gegen 23.15 Uhr einen Helm und ein Schaukampfschwert stehlen wollte. Ein 32-jähriger "wackerer Recke" aus Amberg stellte sich dem Tunichtgut in den Weg und hielt ihn auf. Während des anschließenden Gerangels flüchteten der Amerikaner und einer seiner Begleiter. Das Diebesgut blieb zurück.

Bei der Auseinandersetzung zog sich der Amberger eine tiefe Schnittverletzung an einer Hand zu, die mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht vom Schwert stammt. Der junge Mann wurde im St.-Anna-Krankenhaus versorgt. In die Ermittlungen wurde auch die Militärpolizei in Vilseck eingeschaltet. Noch im Lauf der Nacht stellte sie den dritten Begleiter des Waffendiebes an der Hauptzufahrt zum Südlager Vilseck. Die Polizei ist guter Dinge, auch den Haupttäter ermitteln zu können.

Mit 1,8 Promille am Radl


Alkohol- und Drogenkontrollen im Umfeld des Altstadtfests starteten die Ordnungshüter um 5 Uhr am Sonntagmorgen. 34 Verkehrsteilnehmer hielten sie an.

Gegen 7 Uhr fiel ein 29-jähriger Radfahrer aus Amberg in der Amberger Straße wegen seiner unsicheren Fahrweise auf. Eine Atemalkoholmessung an Ort und Stelle erbrachte einen Wert von mehr als 1,8 Promille, so dass sich der Mann einer Blutentnahme stellen musste. Seinen weiteren Heimweg musste er zu Fuß antreten; ein Strafverfahren wegen Verdachts der Trunkenheit im Verkehr gegen ihn folgt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.