Polizei verfolgt einen Motorradfahrer mit mehr als 200 Stundenkilometern auf der B 14
Eigene Kamera filmt wilden Ritt

Vermischtes
Sulzbach-Rosenberg
02.04.2016
288
0

Über die 200er-Marke hinaus bewegte sich die Tachonadel, als die Polizei am späten Donnerstagnachmittag einen Raser auf seinem Motorrad verfolgte. Eine darin verbaute Kamera dokumentierte den wilden Ritt mit Bildern in hochauflösender Qualität.

Das Kennzeichen an seiner 1000er-Honda umgebogen, fuhr der 22-Jährige aus dem Landkreis am Donnerstag gegen 17.15 Uhr auf der B 14 von Sulzbach-Rosenberg in Richtung Hahnbach. Bei durchgezogener Mittellinie - so steht es im Tagesbericht der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg vom Freitag zu lesen - scherte er vor der Abzweigung in den Stadtteil Gallmünz aus, um eine uniformierte Streifenbesatzung der Polizei zu überholen.

Die Beamten entschlossen sich zur Verfolgung des verantwortungslosen Kradfahrers. Sie mussten auf Spitzengeschwindigkeiten jenseits der 200-Stundenkilometer-Marke beschleunigen, um an dem Motorrad dranzubleiben.

"Wohl erst in Erwartung des kurven- und hindernisreichen Ortseingangs des Marktes Hahnbach gelangte der junge Mann schließlich doch zur Vernunft und hielt mit seiner Straßenmaschine auf Höhe der Ortschaft Luppersricht an", schildert der Polizeibericht. Und weiter: "Aussagekräftiges Beweismaterial für sein vorsätzliches, unverantwortliches Tun lieferte der junge Mann gleich selbst mit an. Am Motorrad war eine Go-Pro-Kamera verbaut, die die Raserei in HD-Qualität aufgezeichnet hatte."

Auf Antrag des Staatsanwalts ordnete ein Richter beim Amtsgericht Amberg an, die Speicherkarte der Kamera zu beschlagnahmen. Gegen den 22-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Verdachts des Kennzeichenmissbrauchs eingeleitet. Die Vorwürfe gegen ihn würden es aus der Sicht der Polizei rechtfertigen, wenn die Zulassungsstelle überprüft, ob der junge Mann zum Führen von Kraftfahrzeugen geeignet ist.

Verkehrsteilnehmer, die am Donnerstagnachmittag auf der B 14 durch die Fahrweise des Beschuldigten in Bedrängnis geraten sind, werden gebeten, sich unter 09661/8 74 40 mit der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg in Verbindung zu setzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.