Projekt „Firewall Live“ für sicheren Umgang mit Internet
Nun als Experten

Ausgewählte Zehntklässler wurden in die Internetnutzung eingewiesen. Nun stehen sie als kompetente Experten für Mitschüler und Eltern zur Verfügung. Bild: pad

Mit "Firewall Live", ein Präventionsprojekt der Krankenkasse Knappschaft und des Deutschen Kinderschutzbundes, lernen Schüler, sich in sozialen Netzwerken sicher zu bewegen. Sie erkennen Risiken und können sie besser einschätzen. Außerdem fördert "Firewall Live" den Dialog zwischen Schülern, Eltern und Lehrkräften, denn durch praxisnahe Informationen wird die Basis für gegenseitiges Verständnis gelegt.

Jugendliche sind heute die am besten vernetzte Bevölkerungsgruppe. Soziale Netzwerke und das Internet gehören fest zur Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Der kompetente Umgang mit Informationstechnik wird in ihrem späteren Leben eine noch größere Rolle spielen. Aber die "Neuen Medien" bieten nicht nur Chancen, sondern auch Risiken.

Mit "Firewall Live" soll Schülern nicht einfach ein Vortrag von externen Experten geboten werden. Viel eindrucksvoller ist es, wenn Mitschüler sie über diese Thematik aufklären. Hierzu wurden ausgewählte Schüler aus den 10. Klassen der Krötenseeschule an zwei Tagen von den Experten der Arbeitsgemeinschaft Medienkompetenz, Armin Reuß und Manuela Beckmann, geschult, damit diese als Referenten in den 5. und 6. Klassen tätig sein können. Auch die Eltern sollen von den jungen Experten bei einem eigenen Elternabend am 24. November um 19 Uhr in der Krötensee-Aula informiert werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.