Quartett bechert sich bis zwei Promille hoch und gerät in Streit
Krücke über den Kopf gebraten

Sie dröhnten sich zu. Ein Saufgelage zu viert, zwei Promille als Standardwert. Plötzlich gab es Zoff. Dabei wurde eine Gehhilfe aus Metall zum Hiebwerkzeug unfunktioniert. Vor Gericht stellte sich nun die Frage: Wer hat wen mit der Krücke geschlagen?

Der Mann auf der Anklagebank behauptete, er sei das Opfer gewesen, als die nachmittägliche Alkohol-Orgie in einer Sulzbach-Rosenberger Wohnung plötzlich ausuferte.

"Ich bin mit der Krücke am Hals gewürgt worden", berichtete der 46-Jährige vor Amtsrichterin Julia Taubmann und lenkte den Blick auf seinen damaligen Widersacher. Der wurde, weil momentan in U-Haft sitzend, in Handschellen vorgeführt.

"Worum ging es bei dem Streit?", wollte die Richterin von dem 31-Jährigen wissen. Das konnte er so recht nicht erklären. Wohl aber, dass sein Mitzecher wie aus heiterem Himmel mit einem Krückstock auf ihn losgegangen sei. Und dann? "Ich hab' ihm einen Faustschlag verpasst, die Krücke an mich gerissen und sie ihm über den Kopf gebraten." In Notwehr gewissermaßen. Ob er selbst zuvor mit der Krücke einen Schlag erhielt, das wusste der 31-Jährige nicht mehr genau.

Schwierige Sachlage, die nun genauer aufgehellt werden soll. Soweit sich das überhaupt bewerkstelligen lässt. Zu einem weiteren Verhandlungstermin sollen nun zwei Männer erscheinen, die an dem Trinkgelage in der Wohnung teilnahmen.

Einem gehörte die in den Räumen herumstehende Gehhilfe, der andere hätte schon zum Prozessauftakt als Zeuge kommen sollen, tauchte aber nicht auf. Eine von der Richterin angeordnete Suche nach dem jungen Mann verlief zunächst erfolglos.

Interessant ist, warum der 31-Jährige in Untersuchungshaft kam. Er soll genau jenem Mann, der nun auf der Anklagebank sitzt, bei einem anderen Zusammentreffen Hiebe mit einer Axt versetzt haben.

Die Gesamtsituation betrachtend, war Richterin Taubmann fassungslos. Sie fragte: "Nachmittags mit zwei Promille?" Vom Angeklagten hörte sie: "Stimmt schon, ist wirklich heftig." Reuig fügte er hinzu: "Ich trinke jetzt nicht mehr." Auch schon wegen seiner Kinder.

Ich bin mit der Krücke am Hals gewürgt worden.Der Angeklagte (46)
Weitere Beiträge zu den Themen: Gericht (562)Justiz (110)OnlineFirst (12759)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.