Raiffeisenbank-Spende sichert Defibrillator-Standorte
Lebensretter gerettet

1. Bürgermeister Michael Göth (Zweiter von rechts) weiß das Engagement der Raiffeisenbank-Vorstände Udo Füssel (links) und Hans Renner (rechts) zu schätzen. Gleiches gilt für Erwin Gräml (Zweiter von links), den stellvertretenden Leiter des Rettungsdienstes im Landkreis . Bild: cog

Dank einer 5500-Euro-Spende der Raiffeisenbank sind Instandhaltung und Betrieb der öffentlichen Defibrillatoren in Sulzbach-Rosenberg, Edelsfeld und Königstein für weitere sechs Jahre gesichert. Diese Geräte erkennen und beseitigen ein lebensbedrohliches Herzkammerflimmern.

1. Bürgermeister Michael Göth dankte den Raiffeisenbank-Vorständen Udo Füssel und Hans Renner: "Defibrillatoren sind eine lebens- und im Zweifelsfalle überlebenswichtige Einrichtung, die dank des gemeinnützigen Engagements der Raiffeisenbank den Bürgern weiter zur Verfügung steht." Das Rote Kreuz in Sulzbach-Rosenberg überprüft die Defibrillatoren regelmäßig, berichtete Erwin Gräml, stellvertretender Leiter des Rettungsdienstes im Landkreis und Bereitschaftsleiter Sulzbach-Rosenberg. Aber: "Leider stellen wir dabei gelegentlich fest, dass die Geräte beschädigt wurden." Das sei dann kein harmloser Streich mehr, sondern könne im Zweifelsfall ein Menschenleben gefährden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.