Regensburger Verkehrsverbund reicht bis Sulzbach-Rosenberg
Erste Klasse ab in den Süden

Freude über die endlich geglückte Kooperation herrschte bei (von links) Alexander Stahl (Reisebüro Richthammer), Hans-Jürgen Haas (Zweckverband Nahverkehr), Bürgermeister Michael Göth, Helmuth Pfeffer (Verkehrsgemeinschaft Amberg-Sulzbach), Josef Weigl und Kai Müller-Eberstein vom Regensburger Verkehrsverbund. Bilder: Gebhardt (2)

Die Regensburger sind da: Seit 1. April reicht der dortige Verkehrsverbund (RVV) nun bis Sulzbach-Rosenberg. Aber nicht nur die beiden Bahnhöfe sind integriert, auch die Stadt- und Regionalbuslinien gehören dazu. Der Clou ist das Familien-Tagesticket für 17,90 Euro, Regensburg hin und zurück - inklusive aller Buslinien hier und dort.

Rund 20 Jahre gibt es die Bemühungen schon, resümierte der Geschäftsleiter des Zweckverbandes Nahverkehr Amberg-Sulzbach (ZNAS), Hans-Jürgen Haas, beim Pressetermin am Bahnhof. Es mussten dicke Bretter gebohrt werden, bis die Kooperation zustandekam.

RVV-Geschäftsführer Josef Weigl wies auf die Studenten hin, die nun ohne Zuzahlung nach Regensburg gelangten. Es gebe neben dem Studententicket auch das Tagesticket, ein Abonnement (zehn Monate zahlen, zwölf fahren) und das günstige Familienticket für 17,90 Euro hin und zurück plus Buslinien - ansonsten kostet schon eine Einzelfahrt 18 Euro pro Person. "Mit dem RVV fahren Sie immer 1. Klasse nach Regensburg!"

Auch Pendler würden profitieren, ergänzte sein Geschäftsführerkollege Kai Müller-Eberstein. "Durch das Job-Ticket plus bekommen auch Mitarbeiter kleinerer Unternehmen ein stark rabattiertes Angebot." Selbstverständlich könnten die RVV-Tarife auch mit DB-Angeboten wie etwa der Fahrradkarte kombiniert werden.

Bus und Bahn nutzen


Bürgermeister Michael Göth begrüßte die Verbunderweiterung als wichtigen Schritt für ein besseres ÖPNV-Angebot in Stadt und Landkreis. Er freute sich über die neue RVV-Verkaufsstelle im Bahnhof im Reisebüro Richthammer: "Neukunden können sich hier wohnortnah über das Ticketangebot informieren." Göth hoffe, dass umgekehrt Regensburger Bürger das Angebot nutzen, in die Herzogstadt zu kommen: "Wir heißen sie willkommen."

Wer also ein Bahnticket löst (Tageskarte auch im Bus), das von Sulzbach-Rosenberg in südlicher Richtung mindestens bis Freihöls gilt, kann auch sämtliche Stadt- und Regionalbusse hier nutzen und in Regensburg mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln fahren - als Beispiel von Großalbershof zum Bahnhof, dann nach Regensburg und per Bus nach Obertraubling.

Das RVV-Gebiet reicht auch bis Weiden. Für Fahrten im Stadtgebiet Sulzbach-Rosenberg oder zwischen Amberg und Sulzbach gelten aber ausschließlich TON- oder VGN-Ausweise.

Als "extrem unkompliziert" bezeichnete Josef Weigl die Kooperationsverhandlungen, die aufgrund von umfangreichen Datenerhebungen durch den ZNAS stattfanden. Hans-Jürgen Haas dankte dem politischen Gremium im Zweckverband, dass die Ausgleichszahlungen an die Unternehmen genehmigt worden seien.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.