Rettungsdienste in Stadt und Landkreis
22 qualifizierte Helfer mehr

Die Ausbildung zum Rettungsdienst-Helfer (RDH) verlangte 22 Absolventen im Vorfeld die Aneignung der nötigen fachlichen Kompetenz sowie ein hohes Maß an Engagement und Zielstrebigkeit ab. Zehn Ausbildungs-Wochenenden haben die jungen Frauen und Männer dafür seit November aufwenden müssen. Die Teilnehmer stammen aus dem BRK-Bereitschaften Amberg, Auerbach, Hirschau und Sulzbach-Rosenberg sowie den Helfer-vor-Ort-Gruppe (HvO) an den Standorten Neukirchen, Freudenberg und Rieden. Den umfangreichen Lehrgang leitete Georg Häckl (zweite Reihe, Vierter von rechts). Unterstützt wurde er von einem mehrköpfigen Dozententeam, darunter auch Leitender Notarzt Jens Schlör (zweite Reihe, Fünfter von links). Ausführlich behandelt wurden im Zuge der Ausbildung unter anderem die Fachgebiete Traumatologie und Rettung/Transport, Reanimation, anatomische Grundkenntnisse sowie diverse verbreitete Krankheitsbilder und notfallmedizinische Szenarien. Neben den einschlägigen theoretischen Unterrichtseinheiten gehörten praxisnahen Fallbeispiele zum Lehrplan. Mit dem erfolgreichen Abschluss des RDH-Lehrganges und einem anschließenden 160-stündigen Klinik- und Rettungsdienstpraktikum erlangen die Absolventen die Zulassung zur Teilnahme an einer Rettungssanitäter-Prüfung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Rettungsdienst (66)Rettungsdienst-Helfer (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.