Training am Schießstand zahlt sich aus
1893 Rosenberg ehrt seine Vereinsmeister

Die Be sten am Eichelberg: Von links Hans Winter, Richard Bachmeier, Hans-Peter Daschner, Kurt Falk, Peter Brosch, Leo Kurz, Reinhold Brandl und Christian Kliegel. Bild: hfz

Beim Sportschießen sind Körperbeherrschung, starke Nerven, ein sicheres Auge und Verantwortung im Umgang mit Waffen Voraussetzung für gute Leistungen. Das kann man sich nur durch hartes Training aneignen. Die Vereinsmeister von 1893 Rosenberg bewiesen das.

Bei der Zimmerstutzen-Schützengesellschaft 1893 Rosenberg wurden die Vereinsmeister der einzelnen Klassen, Jahresmeister und die Sieger für Jahresblattl mit Urkunden und Gutscheinen geehrt. Die Schützen waren angetreten, um sich für Gau- und Landesmeisterschaften zu qualifizieren.

Äußerste Konzentration


Die vielen Gäste im Schützenheim erfuhren, wie viele Disziplinen auf der vereinseigenen Anlage geschossen werden können. Dabei wurde auch erklärt, dass beim Sportschützen bei jedem Schuss äußerste Konzentration gefordert wird. Es wurden alle Schützen gewertet, die am Schießen mit Luftgewehr, Luftpistole, KK-Gewehr, Zimmerstutzen, KK-Sportpistole und Gebrauchspistole teilgenommen hatten. Allerdings traten heuer keine Schützen in der Schüler-, Jugend- und Damenklasse an.

Sieger im Verein


Vereinmeister in Luftgewehr Auflage wurde bei 30 Schuß mit 298 Ringen Kurt Falk vor Leonhard Kurz (292 R.) und Richard Bachmeier mit 289 R. LP-Auflage gewann Kurt Falk mit 287 R. vor Richard Bachmeier (278) und Reinhold Brandl (260). KK-Auflage bei 20 Schuss: 1. Richard Bachmeier, 176 R., vor Kurt Falk und Peter Brosch (beide 174). Mit dem Zimmerstutzen erzielte mit 30 Schuss den 1. Platz Kurt Falk, 274 R., vor Georg Rupprecht mit 258. Mit der KK Freie Pistole 60 Schuss erreichte Christian Kliegel 460 R. und mit Standard-Pistole 496.

KK-Sportpistole gewann Markus Rupprecht mit 523 R. vor Christian Kliegel, 519 R., und Reinhold Brandl, 461 R. Mit der 9-mm-Gebrauchspistole schoss Helmut Schleicher 390 Ringe, Christian Kliegel 352 und Peter Brosch 282. Christian Kliegel erzielte mit der Pistole Kal. .44 Magnum 287 Ringe und mit Kal. 32 bei 60 Schuss 491 Ringe. Alle Sieger erhielten eine Urkunde, die Jahresmeister wurden mit einem Gutschein belohnt. Hier mussten zehn Durchgänge zu je 20 Schuss geschossen werden, um in die Wertung zu kommen. Bei der Ringwertung erkämpfte sich den 1. Platz Kurt Falk mit 1977 Ringen, es folgten Leonhard Kurz mit 1963, Richard Bachmeier mit 1954, Hans Peter Daschner mit 1900 und Günther Weiß mit 1862 Ringen.

Bei dieser Auswertung wurden auch die besten Tiefschüsse gewertet. Platz 1 erreichte Kurt Falk mit 148-Teiler vor Leonhard Kurz, 210-Teiler, Richard Bachmeier, 229-T., Günther Weiß 455,2-T. und Hans-Peter Daschner mit 560-T.

Zum Faschingsschießen


Alle Schützen, Vereine und Bewohner der Stadt sind zu einem Faschingsschießen mit dem Luftgewehr eingeladen. Dabei werden auch der Faschingsprinz und eine Prinzessin gekürt, vorher alle Teilnehmer fachgerecht eingewiesen. Schießzeiten sind am Mittwoch, 27. Januar, Freitag, 29. Januar, und Mittwoch, 3. Februar, 18 bis 22 Uhr. Die Siegerehrung erfolgt am Faschingsdienstag abends im Schützenheim zum Faschingskehraus. Masken sind dabei erwünscht, Einlage drei Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.