Trasse des Fünf-Flüsse-Radweges wird verlegt
Mitten durchs Herz radeln

Direkt nach dem Kneippbecken schließt sich diese freie Grünfläche bis zum Trafohäuschen an. Hier werden künftig drei drehbare Liegen zum Ausruhen von den Radl-Strapazen aufgestellt. Dazu kommt noch ein befestigter Stellplatz mit vier Fahrradständern. Gegenüber (nicht im Bild) entsteht ein neuer Picknickplatz. Bilder: Royer (3)
Vermischtes
Sulzbach-Rosenberg
03.05.2016
260
0
 
Die Info-Runde in der Nähe der Rosenberger Flei mit (von links) Peter Kuschel, Christine Schaller-Kokesch, Christian Weiß, Sepp Lösch, Paul Royer, Karl Meier, Bürgermeister Michael Göth sowie Hermann Strobel.

Der Abschnitt des Fünf-Flüsse-Radweges zwischen den Städten Sulzbach-Rosenberg und Amberg könnte attraktiver sein. Das war von Nutzern schon öfter zu hören. Über ein Leader-Projekt soll sich das jetzt ändern. Auf diesen Zug der Qualitätssteigerung springt nun die Herzogstadt auf. Damit wird auch ein langgehegter Wunsch der Rosenberger erfüllt.

Die Beliebtheit des Fünf-Flüsse-Radwegs ist hinlänglich bekannt. Jährlich strampeln so Hunderte Radfahrer von der Altstadt über die Rosenberger und Rosenbachstraße weiter in Richtung Amberg. Die parallele Trasse zur Ortsumgehung in Rosenberg verbanden die Radler eher mit Tristesse. Mit der Verlegung ab dem Eisplatz durchs "Dorf" bis zum Feuerwehrhaus soll das nun anders werden - eben attraktiver. Kernpunkt dabei ist die Neugestaltung eines Radlerrastplatzes am Kneippbecken an der Flei in Rosenberg. Nachdem der Stadtrat keine Einwände hatte, informierten Bürgermeister Michael Göth und Christine Schaller-Kokesch vom Bauamt bei einem Ortstermin einige der Rosenberger Ideengeber, darunter Sepp Lösch und Christian Weiß von der Interessengemeinschaft Freunde Rosenbergs, Heimatchronist Paul Royer und Künstler Peter Kuschel, über das Vorhaben im Herzen des Stadtteils.

Leader-Förderung


Für die nächsten Jahre ist ein "gebietsübergreifendes Leader-Kooperationsprojekt zur qualitätsorientierten Weiterentwicklung" des Fünf-Flüsse-Radwegs geplant. Dabei ist es möglich, dass Teilprojekte mit einem Fördersatz von 60 Prozent umgesetzt werden. Der Vorschlag aus Sulzbach-Rosenberg ist bei Leader bereits registriert, jetzt folgt die Abgabe des Förderantrags.

Wie die Sachbearbeiterin des Bauamts erklärte, soll dabei am geplanten Radlerrastplatz eine Picknickgarnitur aufgestellt werden. Der Sitzplatz wird befestigt und mit einer Sichtbetonwand zum direkten Anlieger abgegrenzt werden. Weiterhin wird der Sitzplatz mit verzinkten Stahlrahmen überbaut und begrünt, was im Sommer als Beschattung dienen soll.

Im nördlichen Bereich seien drei Liegen und ein befestigter Fahrradstellplatz mit vier Ständern eingeplant. Ein neuer Abfallbehälter wird ebenfalls aufgestellt. Die Stahlteile der neuen Ausstattung werden aus Cortenstahl gefertigt. Eine üppige Bepflanzung soll den gesamten Bereich am Ende einrahmen.

Sitzen am Bachufer


Wie das Stadtoberhaupt der Gruppe an der Flei mitteilte, wird die Brücke über den Rosenbach im westlichen Bereich des zukünftigen Fahrradplatzes vom Bauhof abgerissen (SRZ berichtete).

Der somit entstehende freie Bereich am Rosenbach ermöglicht es, den Rastplatz zu erweitern und eine neue Sitzgelegenheit am Bachlauf mit mehreren Steinstufen zu schaffen. Einher geht eine kleine Sanierung des Bachbettes, um es barfuß begehbar zu machen. Ein Handlauf vervollständigt diese Neugestaltung.

Insgesamt 86 600 Euro


Der Spatenstich zur Umgestaltung ist im September diesen Jahres vorgesehen. Zur weiteren Verschönerung des Kneipp-Beckens hat Heimatchronist Paul Royer eine optische Aufwertung angekündigt. Zu den Kosten ergänzte das Stadtoberhaupt, dass im Haushalt 2016 65 600 Euro beantragt seien. Für die Sitzgelegenheit und den Brückenabbruch kommen weitere 25 000 Euro dazu. Die Gesamtkosten beziffern sich (ohne Brücke) auf rund 86 600 Euro. Die voraussichtliche Förderung wird mit 51 360 Euro angegeben. Die Differenz wird aus Eigenmitteln der Stadt bestritten.

InfotafelnVorhandene Hinweistafeln sollen zu zwei größeren Tafeln zusammengefasst werden. Darauf muss auch ein bestimmtes Thema (Eisen und Erz, Goldene Straße, Brauereien) zu finden sein, das auf der Etappe 4 (Nürnberg-Amberg) angesprochen wird. Die Verlegung des Radwegs erfordert auch eine neue Beschilderung mit drei Wegweisern an den jeweiligen Ein- und Ausfahrbereichen von Rosenberg sowie an der Hauptkreuzung Hauptstraße/Rosenbachstraße. Außerdem muss zusätzlich eine Hinweistafel am Zugang des Radlerparkplatzes aufgestellt werden. (oy)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.