Um Nachwuchs ist es seit dem Ende der Maxhütte schlecht bestellt
Pensionisten geben keine Ruhe

Obwohl die Mitgliederzahl laufend schrumpft, will die neu gewählte Führungsmannschaft des Pensionistenbundes der Maxhütte den Verein am Laufen halten. Bürgermeister Michael Göth würdigte den Beitrag zur Pflege der Bergmanns- und Hüttentradition. Bild: hfz

Die Maxhütte schloss 2002 ihre Pforten, und seitdem ist es um "Nachwuchs" für ihren Pensionistenbund schlecht bestellt. Jahr für Jahr lässt der Tod die Zahl der Mitglieder schrumpfen. Aber Ruhe geben wollen sie deshalb nicht.

So lange es irgendwie geht, wird der Pensionistenbund seine Aktivitäten fortsetzen. Diesen Willen bekräftigten die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung im Kettelerhaussaal. Sie bestätigten Vorsitzenden Richard Bachmeier, Vize Georg Dinzl und Schatzmeister Wolfgang Gebhardt in ihren Ämtern. Erstmals seit 1952 zog mit Anna Ehrnsberger als Schriftführerin eine Frau in den Führungskreis ein.

Tradition hoch halten


Es verdiene Anerkennung, dass der Pensionistenbund - wie auch der Hüttenverein und der Bergknappenverein - die Tradition der Eisen- und Stahlindustrie sowie des Bergbaus hochhalte, lobte Bürgermeister Michael Göth. Vor den Berichten gedachten die Versammelten der Mitglieder, die seit der Jahreshauptversammlung 2015 verstorben sind. Unter ihnen war der langjährige Schriftführer Helmut Gnahn.

Der Rückblick streifte Fahrten, Besuche des Gartenfestes beim Bartl, des Annaberg- und Frohnbergfests, und die eigene Weihnachtsfeier im Wagner-Saal. Außerdem habe der Pensionistenbund an Veranstaltungen befreundeter Vereine teilgenommen, berichtete der Vorsitzende Richard Bachmeier.

64 Mitgliedern, die ein rundes Wiegenfest feierten oder über 90 Jahre alt wurden, stattete der Verein einen Besuch ab. Dafür revanchierten sich alle Geburtstagskinder mit Spenden zugunsten der Kasse des Pensionistenbunds.

Die Zinspolitik der Banken habe die Einnahmen erheblich sinken lassen, merkte Schatzmeister Wolfgang Gebhardt an. Trotzdem sei der Pensionistenbund aber noch jederzeit in der Lage, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Eine vorbildliche Kassenführung attestierten die Revisoren Andreas Birner und Josef Höser, so dass der einstimmigen Entlastung des Vorstands nichts im Wege stand.

Fahrten auf der Kippe


Wie jedes Jahr unternahm der Pensionistenbund 2015 eine Vier-Tage-Reise und einen Tagesausflug, erinnerte Hans Feicht. In den nächsten Jahren hänge das Zustandekommen solche Fahrten allerdings immer mehr davon ab, ob noch genügend Anmeldungen eingingen.

NeuwahlenPensionistenbund der Maxhütte

Vorsitzender: Richard Bachmeier

Stellvertreter: Georg Dinzl

Schatzmeister: Wolfgang Gebhardt

Schriftführerin: Anna Ehrensberger

Beirat: Hans Feicht, Leonhard Gebhardt, Hans Pirner und Rudolf Heinrich .

Kassenprüfer: Andreas Birner Josef Höser. (bt)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.