Vorstand des Fördervereins äußert sich lobend über Neuausrichtung und Programm der Hängematte
Jugendzentrum auf einem guten Weg

Erfreut registriert der Förderverein eine derzeit sehr gute Resonanz für das städtische Jugendzentrum Hängematte. Das gelte sowohl für die Jugend der Stadt als auch die politischen Fraktionen im Stadtrat, steht in einer Pressemitteilung über eine Vorstandssitzung im Brauereigasthof Sperber zu lesen.

Leiterin Cornelia Aschenbach erhielt vom Förderverein viel Lob für ihre Neuausrichtung und das laufende Programm. Sie berichtete ausführlich über den aktuellen Stand sowie die derzeit laufenden Veranstaltungen. Auch aktuelle Entwicklungen nehme sie gerne auf. Beispielsweise widmet die Hängematte dem Trendspiel Pokémon Go eine Party.

In Abwesenheit des Kassiers nutzte der Vorsitzende Erwin Rösel die Gelegenheit, sich für die eingegangenen Geldzuwendungen zu bedanken. Dabei stellte er einen Fehler richtig: Eine Spende von 500 Euro aus dem März (wir berichteten) wurde aus Versehen falsch zugewiesen. Tatsächlich stammt sie von Dietmar Ostermann, der bei der Übergabe im März 2016 aus terminlichen Gründen verhindert war.

Wie Erwin Rösel betonte, gehe es dem Verein finanziell gut. Er könne seinen Anteil für die 450-Euro-Kraft in der Hängematte weiter schultern. Rösel wies jedoch auf die enorm wichtige Rolle der Spenden hin, die nach wie vor sehr willkommen seien.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.