Wegfall der Straßenverbindung sorgt für Umwege
Kleine Brücke, große Wirkung

Die Busse, ob Stadtlinie (Bild) oder auch große Ausgaben, fahren bergauf Richtung Pflasterzollhäusl. Deswegen besteht abwärts ein Einfahrtsverbot. Doch längst nicht alle Autofahrer halten sich dran. Für Busse und Pkw im Begegnungsverkehr ist aber kein Platz auf der Fahrbahn. Bilder: Gebhardt (3)
Vermischtes
Sulzbach-Rosenberg
26.05.2016
101
0

Sie ist neun Meter breit, elf Meter lang und wächst auf acht mächtigen Pfählen. Bis die neue Straßenbrücke am Erlheimer Weg aber fertig ist, wird es mindestens November. Und der Wegfall dieser wichtigen Verbindung hat tatsächlich Auswirkungen bis Hahnbach und Forsthof.

Manche Dinge lernt man erst dann schätzen, wenn sie nicht mehr da sind. So ist das auch mit der verschwundenen Brücke am Erlheimer Weg. Schon fast jeder Autofahrer wird wohl in den letzten Wochen am Ende der Alten Straße gedacht haben: "Wie komm' ich jetzt weiter?" Es geht nur nach links, die Schießstätte hinauf zum Hagtor. Oder nach rechts Richtung Katzenberg - aber der ist ja sowieso nicht betroffen von der Sperrung.

Ordnungsamts-Leiterin Rosalia Wendl und ihr Mitarbeiter Norbert Schejstal haben ein Konzept ausgearbeitet, das einige Umwege vorsieht. Zunächst einmal wurde die Schießstätte bergab für den Verkehr gesperrt, nur Radfahrer dürfen beide Richtungen nutzen. Ausgedehnte absolute Halteverbote sorgen für freie Fahrbahnen.

Umleitung wegen Stadtlauf


Wer von der Straße An der Allee oder der Alten Straße zur Realschule oder zum Lerchenfeld will, muss links abbiegen an der Baustelle und die Schießstätte hinauffahren zum Hagtor in die Nürnberger Straße. Der Kreuzerweg bietet dann wieder eine Verbindung in die gewünschte Richtung an. Genau diese Route ist auch die Umleitung nach Großen- und Kleinfalz.

Richtig groß wird die Sache aber am Altstadtfest-Sonntag, 26. Juni. Dann ist von 8.30 bis gegen 11.30 Uhr auch die B 14 gesperrt wegen des Stadtlaufes. Wendl und Schejstal haben hier eine "große Lösung" parat: Eine Umleitung verläuft zwischen Hahnbach über das Industriegebiet bis zur Meister-Kreuzung, die nordöstliche Variante verbindet den Feuerhof über Rummersricht, Forsthof, B 85 mit dem Sulzbacher Kreuz und damit wieder der B 14. Die Innenstadt wird somit großräumig umfahren.

Stadt-intern empfiehlt sich an diesem Sonntagvormittag die Route über den Annabergweg und den Waldfriedhof und dann wieder Richtung Rosenberger Straße. Auch der Stadtbus fährt in diesen Stunden nur von der Meister-Kreuzung in die Bahnhofstraße und dann über Nürnberger Straße und Gymnasium wieder zurück.

Fußmarsch für die Schüler


Apropos Busverkehr: Die großen Schulbusse, auch die von auswärts, halten während der Brückenbau-Phase, also bis November, mangels Wendemöglichkeit hauptsächlich am Luitpoldplatz und in der Nürnberger Straße statt an der Realschule. Das bedeutet einiges an Fußweg für die Schüler.

Jede Menge Schilder weisen die Autofahrer auf die geänderte Verkehrssituation hin. So ganz klappt das aber noch nicht bei allen: Alleine während der paar Minuten Wartezeit für das Bild mit dem Bus (links) ignorierten zwei Pkw-Lenker das Verbot der Einfahrt und fuhren bergab. Da ist wohl noch Lernbedarf vorhanden. Aber bis November wird es dann schon klappen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.