Winterzauber im Ernst-Naegelsbach-Haus nach langer Vorbereitung
Feuereifer hat sich gelohnt

Das Angebot war groß beim Weihnachtsmarkt am Naegelsbach-Haus, dank der fleißigen jungen Organisatoren. Bild: ksb

Bis in den Abend hinein lockten weihnachtlich geschmückte Stände mit Selbsthergestelltem rund um das Fest der Liebe beim Winterzauber im Ernst-Naegelsbach-Haus (ENH). Der Duft von Bratwürsten lag in der Luft, fröhliches Stimmengewirr schallte von überall her, bunte Lichter, soweit das Auge reichte.

Bereits seit Wochen fieberten die Kinder und Jugendlichen diesem besonderen Tag entgegen. Mit Feuereifer wurde gesägt, gebohrt, geschraubt, gemalt, gebastelt und liebevoll arrangiert, um Dekoratives, aber auch Nützliches herzustellen.

Viele Leckereien


Die Besucher konnten sich an brasilianischen Klängen erfreuen, im orientalischen Kaffee die Seele baumeln lassen oder sich eine der vielen weihnachtlichen Leckereien schmecken lassen.

Während die Kleinen Spaß beim Ponyreiten oder den Riesenseifenblasen hatten, konnten die Großen den Tag der offenen Tür nutzen, um die Wohngruppen zu besichtigen und mehr über die Arbeit der Jugendhilfe zu erfahren.

"Unsere Jugendlichen haben viel Zeit und Energie in die Vorbereitungen gesteckt", informierte Heimleiter Stefan Reither. "Umso mehr freut es mich, dass trotz des regnerischen Wetters wieder so viele Menschen den Weg zu uns in die Wichernstraße gefunden haben", so der Diplom-Pädagoge. Der Erlös des Winterzaubers kommt den einzelnen Gruppen im ENH zu Gute. Ehrenamtliche Helfer von der örtlichen HypoVereinsbank unterstützten auch in diesem Jahr wieder tatkräftig.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weihnachtsmarkt (220)Stefan Reither (3)ENH (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.