Erste öffentliche Ladesäule für Elektroautos in Sulzbach-Rosenberg
Tanken für die Umwelt

Das Tanken funktioniert, stellte die Premierenmannschaft übereinstimmend fest (von links): Rainer Gründel, Florian Schwarz (N-Ergie-Leiter Sulzbach-Rosenberg), Finanz-Chef Andreas Eckl und Bürgermeister Michael Göth. Bilder: Gebhardt (2)
Wirtschaft
Sulzbach-Rosenberg
29.08.2016
315
0
 
Wenn sich der Bedarf ergibt, könnte in der Bayreuther Straße sogar noch eine zweite derartige Ladesäule installiert werden.

Besitzer von Elektroautos haben es gut. Sie können zurzeit kostenlos tanken - an einer nagelneuen Ladesäule. Stadt und N-Ergie AG machten sie gemeinsam möglich. Die Zukunft hielt also Einzug - und ein e-Golf war auch noch dabei.

Am Großparkplatz an der Bayreuther Straße können ab sofort Elektroautos mit Ökostrom geladen werden. Bürgermeister Michael Göth nahm gemeinsam mit Rainer Gründel, Betreuer für kommunale Kunden bei der N-Ergie Aktiengesellschaft, und Andreas Eckl, Leiter der städtischen Finanzverwaltung, eine Ladesäule für Elektroautos symbolisch in Betrieb.

Elektrischer Golf


Zudem übergab der Energieversorger einen rein elektrischen VW e-Golf, den die Stadtverwaltung bis 12. September bei Dienstfahrten einsetzen kann. Das Fahrzeug wird auch beim Tag der Elektromobilität im Landkreis vorgestellt, und zwar am Samstag, 10. September, auf dem Dultplatz.

"Mit der neuen Ladesäule leistet die Herzogstadt einen aktiven Beitrag zum Ausbau der Elektromobilität und damit auch zur erfolgreichen Energiewende", freute sich Michael Göth beim Ortstermin. "Wir gehen damit mit gutem Beispiel voran und unterstützen alle Nutzer der umweltfreundlichen Elektromobilität."

Rainer Gründel bilanzierte: "Der Ausbau der Lade-Infrastruktur in der Region funktioniert am besten in Kooperation mit den Kommunen. Deshalb unterstützen wir als regionales Unternehmen die Stadt gerne bei ihrem Beitrag für eine flächendeckende Lade-Infrastruktur."

An der Ladesäule, die über zwei sogenannte Typ-2-Steckdosen mit einer Leistung von je 22 Kilowatt (kW) verfügt, können zwei Elektromobile gleichzeitig Ökostrom tanken - bis auf Weiteres sogar kostenfrei. Die Ladestation wird in den Ladeverbund Franken+ (www.ladeverbund-frankenplus.de) integriert, eine Kooperation von derzeit 27 Stadtwerken in Nordbayern, deren Gründungsmitglied die N-Ergie ist.

Halbe-halbe


Die neue Tankstelle befindet sich in der Nähe des Wohnmobil-Stellplatzes. Die Kosten von 8000 Euro für die Installation teilten sich Stadt und N-Ergie je zur Hälfte. Rainer Gründel schätzte die Gesamtkosten für den Energieversorger inklusive Betrieb und Wartung für fünf Jahre auf rund 12- bis 15 000 Euro.

Lade-Infrastruktur


Das Potenzial der Elektromobilität sei groß, betonten die Vertreter des Energieversorgers, die Nutzung sei wichtig, um die politisch gesetzten Klimaschutzziele erreichen zu können. N-Ergie fördere und unterstütze deshalb bereits seit 2008 Elektromobilität. Derzeit baue man gemeinsam mit kommunalen Stadtwerken und Partnern eine einheitliche Lade-Infrastruktur in Nordbayern auf und schaffe dadurch eine wichtige Voraussetzung für den Durchbruch der Elektromobilität. Darüber hinaus erweitere die Firma ihren Fuhrpark mit Elektroautos.

e-GolfDer VW e-Golf, den die Stadtverwaltung jetzt zwei Wochen als Dienstfahrzeug einsetzen kann, unterscheidet sich optisch nicht von Modellen mit Verbrennungsmotor. Das rein elektrische Fahrzeug, so informierte die N-Ergie, hat eine Reichweite von bis zu 190 Kilometern, einen Elektromotor mit Lithium-Ionen-Batterie und erzeugt beim Bremsen oder im antriebslosen Rollen Energie. Diese wird zum Laden der Batterie während des Fahrens genutzt.

Der e-Golf kann sowohl an einer üblichen Haushalts-Steckdose als auch an Typ-2-Stationen geladen werden, wie sie die N-Ergie in Sulzbach-Rosenberg errichtete. Die Ladezeit liegt je nach Station zwischen acht und zwölf Stunden. Die Kraftstoffkosten bleiben dabei deutlich unter den Kosten eines mit Benzin angetriebenen Autos. "100 Kilometer kosten bei einem Verbrauch von etwa zwölf Kilowattstunden rund drei Euro", schätzte Rainer Gründel. (ge)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.