Immobilien in Rosenberg
Rosenbergs neue Mitte

Im August sollen die Gewerbebetriebe an der Poststraße Eröffnung feiern können. Das Projekt liegt gut im Zeitplan.
Wirtschaft
Sulzbach-Rosenberg
25.03.2015
180
0

"Es ist möglich, in Rosenberg Wohnungen zu vermieten und vernünftige Renditen zu erzielen!" Investor Ludwig Hetzenegger weiß, wovon er spricht - im ehemaligen Übersiedlerwohnheim hat er 20 Doppelhaushälften grundsaniert. Jetzt läuft seine Maschine weiter: Das alte Heldrich-Anwesen wird neu gestaltet, Gewerbeeinheiten und Wohnungen entstehen - ein neues Zentrum.

Die Stadtratsfraktionen der SPD und der Grünen ließen sich von dem Bauherrn die neuesten Projekte erklären und zeigten sich tief beeindruckt. Ludwig Hetzenegger erklärte das Blockheizkraftwerk, das mit Hackschnitzeln bald 260 kW Leistung bringen wird und Wohnhäuser sowie dann auch das Heldrich-Areal mit Wärme versorgt: 100 Kubikmeter Holzschnitzel pro Woche sind dafür nötig.

Nicht mehr wiederzuerkennen ist das alte Gasthaus gegenüber dem Rosenberger Bahnhof: Entkernt, saniert, mit Dämmplatten ummantelt, soll es künftig einige attraktive Anlaufstellen beherbergen: Das MuK, das Rosenberger Musik- und Kulturzentrum, wird im August hierhin umziehen und gemeinsam mit der ebenfalls dort tätigen Tanzschule Schwandner den neu gestalteten Saal nutzen. 340 Quadratmeter mit Parkett und Bühne stehen ihnen dann zur Verfügung.

Physio und Fitness

Im Zwischentrakt zum neuen Anbau in Holzbauweise zieht eine Kickbox-Akademie aus Amberg ein. Für ein Bistro/Café samt Freisitz ist ebenfalls noch Platz im Projekt. Im großen Anbau zieht im Erdgeschoss auf 230 Quadratmetern eine neue Physio-Reha-Praxis ein, der große Spinning-Raum bietet Radlern ideale Trainingsmöglichkeiten. Es soll eine Sauna geben, und im ersten Stock etabliert sich auf der gesamten Fläche das Fitness-Studio mit allen erforderlichen Gerätschaften - dafür braucht es schon die rund 1400 Quadratmeter. Für die Gewerbeeinheiten plant der Bauträger die Eröffnung schon im August. Quasi als Nebenprodukt, so erklärte Ludwig Hetzenegger, entstehen noch sechs Wohneinheiten von 70 bis 150 Quadratmetern über der Büro-Etage im Altbau. Insgesamt investiert der Privatmann in die Anlage rund 2,4 Millionen Euro - vorerst.

Kletterparadies geplant

"Denn wir haben noch weitere Pläne", überraschte er die Kommunalpolitiker: Richtung Westen sollen am direkt benachbarten alten MH-Klärbecken eine Boulderhalle und eine weitere Klettermöglichkeit entstehen, an der ein hiesiger Verein mitwirken könnte - "ein einmaliges Angebot zwischen Regensburg und Nürnberg". Auch dieses Projekt könnte, wenn alles glatt geht, noch heuer zur Verfügung stehen.

Joachim Bender dankte namens seiner Stadtratskollegen für die Informationen. Gerade für Rosenberg sei ein Vorhaben von dieser Dimension enorm wichtig, zeigte man sich einig.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.