Von Geldscheinen und Bleistiften

In Sulzbach-Rosenberg sind derzeit 1187 Mitarbeiter bei Kurz beschäftigt. Bilder: hfz /Kurz (3)
Wirtschaft
Sulzbach-Rosenberg
29.06.2016
162
0
 
Attraktiv und noch dazu ausgestattet mit jeder Menge Sicherheit: der neuseeländische Geldschein.

Prägefolien? Nie gehört! Ist bestimmt irgendwas für die Industrie... Ganz unbewusst nutzen wir alle diese Technik aber jeden Tag, nehmen die Ergebnisse in die Hand oder bewundern sie. Eines der weltweit führenden Unternehmen der Branche produziert auch in der Oberpfalz.

Um des Rätsels Lösung gleich vorweg zu nehmen: Prägefolien finden sich beispielsweise auf all den kleinen Plastikkarten in unseren Portemonnaies, sie zieren als bunte Glitzerbilder Buch-Cover und Zeitschriftentitel. Auch die Hautcreme findet sich beispielsweise in einer mit Prägefolien verzierten Verpackung. Außerdem wären da noch die in so manchem Auto verbauten Kunststoff-Logos, Bleistifte oder nicht zuletzt sogar Banknoten. Zu den Banknoten später noch mehr.

Buch-Cover und Kosmetik


Wo früher die Stahlindustrie die Stadt beherrschte, ist längst die Kunststofffolie der "Rohstoff" der Zukunft. Seit 1985 produziert das Unternehmen Kurz in Sulzbach-Rosenberg - der Standort ist mit aktuell 1187 Mitarbeitern das größte produzierende Werk des Unternehmens weltweit.

Kurz entwickelt und produziert auf Trägerfolien applizierte Dekorations- und Funktionsschichten für verschiedenste Einsatzgebiete: "...metallisierte, pigmentierte und holografische Prägefolien für Verpackungen oder Printprodukte, Oberflächenfinishes für Elektronikgeräte oder Automobilteile, Schutz- und Dekorlacke für Möbel oder Haushaltsgeräte, Echtheits-Kennzeichen für Markenartikel, Metallic-Applikationen für Textilien und differenzierte Beschichtungen für viele weitere Anwendungen", heißt es im Unternehmen.

Mit 4500 Mitarbeitern in elf Werken in Europa, Asien und den USA (davon in Deutschland rund 2600) sowie 24 Niederlassungen und 70 Vertretungen rund um den Globus fertigt und vertreibt die Kurz-Gruppe ihre umfassende Produktpalette zur Oberflächenveredelung, Dekoration, Kennzeichnung und Fälschungssicherheit. Abgerundet wird das Portfolio durch ein umfangreiches Programm an Prägemaschinen und Prägewerkzeugen.

Darüber hinaus investiert Kurz kontinuierlich in neue Technologien und entwickelt innovative Lösungen für gedruckte Elektronik und deren Einsatzfelder, so zum Beispiel für RFID ("Identifikation per Funk"). In Sulzbach-Rosenberg entstehen Antennen für RFID-Transponder, die beispielsweise in Ausweisdokumenten zum Einsatz kommen. Das Zukunftsthema "Organische Photovoltaik" ist bei Kurz derzeit ein durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Forschungsprojekt. Erprobt werden soll durch Kurz im Rahmen des Projekts die Herstellung "Organischer Photovoltaik" auf flexiblen Kunststoffmaterialien mit Rolle-zu-Rolle-Beschichtungsverfahren.

Ultra-sicherer Geldschein


An dieser Stelle nochmals zurück zum Punkt Fälschungssicherheit - und damit zu den bereits erwähnten Banknoten. Wie gefragt die Kurz-Technik hier auf dem Weltmarkt ist, zeigt ein aktuelles Beispiel aus Neuseeland: Die International Bank Note Society (IBNS) hat den neuen, mit optischer Sicherheitstechnologie von Kurz ausgestatteten, neuseeländischen 5-Dollar-Schein zur Banknote des Jahres 2015 gewählt. Die IBNS zeichnet jährlich eine Banknote für künstlerisch wertvolles Banknoten-Design und innovative Sicherheitselemente aus.

Die neue neuseeländische 5-Dollar-Note überzeugte die Jury insbesondere durch ihre Farbkomposition und ein von Kurz entwickeltes, innovatives Sicherheitskennzeichen: Über einem transparenten Bereich der Polymerbanknote wurde mittels Heißprägung eine diffraktive, optisch variable Sicherheitsfolie aufgebracht. Diese Technologie stellt Kurz nur für Banknoten und ID-Dokumente zur Verfügung.

Ohne entsprechend motivierte Fachkräfte sind solche hochqualitativen Leistungen allerdings nicht möglich. Daher setzt Kurz auf gutes Betriebsklima und dementsprechend auf geringe Fluktuation sowie lange Betriebszugehörigkeit, um Fachwissen und Kompetenzen zu erhalten. "Zahlreiche Mitarbeiter sind seit ihrer Ausbildung bei uns und kommen seitdem in verschiedenen Bereichen zum Einsatz", heißt es von Unternehmensseite.

Geschichte1899: Gründung als Unternehmen zur Fabrikation und Handel von Blattgold durch Leonhard Kurz

1931 : Weltweit erste, im Hochvakuum bedampfte, Echtgoldprägefolie durch Konrad Kurz (Patent). Anwendung: Bleistifte, Buchbinderei, Hutindustrie

1970-1980: Chrom Exterior: erste Außenanwendung von Heißprägefolien im Automobilbereich (Embleme, Kühlergrills); Magnetheißprägefolien: Datenspeicherung auf Bankbüchern, Airline-Tickets, Kreditkarten

2003: Firmengründung PolyIC zur Herstellung gedruckter Elektronik, Joint Venture von KURZ und Siemens
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz (2)Wirtschaftskraft (3)Prägefolien (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.