Gedenken an Kriegsopfer

Die Tännesberger gedachten am Volkstrauertag mit Kirchenzug, Gottesdienst und einer Feier am Ehrenmal den vielen Kriegsopfern. Für Hauptmann Michael Plener ist Frieden Frieden keine Selbstverständlichkeit. Bild: es
Lokales
Tännesberg
18.11.2014
0
0
Pfarr- und Marktgemeinde gedachten am Volkstrauertag mit Kirchenzug, Gottesdienst und einer Feier am Ehrenmal den vielen Kriegsopfern. Zwei Soldaten der Patenkompanie 1./122 aus Oberviechtach hielten die Ehrenwache. Pfarrer Wilhelm Bauer bezeichnete im Gedenkgottesdienst die Soldaten als Mahner für den Frieden und verwahrte sich gegen Kriege im Namen des Glaubens. Er rief zur Wachsamkeit, Aufmerksamkeit, Nüchternheit und Besonnenheit auf und dankte allen Sammlern sowie Spendern für die Kriegsgräberhilfe.

Nach einem Choral einer Bläsergruppe unter Leitung von Paul Braun drückte der Kirchenchor unter Leitung von Rudi Schneider bei der Feier am Ehrenmal die Sehnsucht nach Frieden mit der Bitte um Erhörung aus. Für Hauptmann Michael Plener von der 1./122 ist Frieden keine Selbstverständlichkeit. Die Bürgermeister Max Völkl und Hans-Peter Klünner, Plener und Georg Ebnet vom Kriegerverein Tännesberg legten mit zwei Soldaten Kränze nieder.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.