Großer Andrang beim siebten Regionalmarkt - Rotviehbraten sehr gefragt
Schlangen an den Essensständen

Beim Regionalmarkt in Tännesberg gab es für die vielen Besucher ein abwechslungsreiches Angebot. Interessiert schaute dieses kleine Mädchen den drei Frauen beim Spinnen zu. Bild: es
Lokales
Tännesberg
11.09.2012
6
0
Beim siebten Regionalmarkt am Sonntag im denkmalgeschützten Wirtshaus "Lederer" herrschte den ganzen Tag ein ständiges Kommen und Gehen. Kurz nach 9 Uhr kamen schon die ersten Besucher. Viele verlegten nach dem Gottesdienst den Frühschoppen hierher und sicherten sich gleich einen Platz zum Mittagessen.

Eine gute Entscheidung, denn um die Mittagszeit herrschte dichtes Gedränge. Sitzgelegenheiten waren eine Rarität. "Wir waren schon voriges Jahr um diese Zeit da", bedauerten fünf Pirker, die diesmal keinen Platz bekamen - sie waren nicht die einzigen. "Für uns wird dieses Essen am Regionalmarkt in den nächsten Jahren zur Tradition", war sich eine Familie aus Rückersrieth sicher und meinte: "Alles war super."

Sehr gefragt waren Rotviehbraten und Oberpfälzer Schmankerln beim "Lederer". Wer Wammerl mit Kraut und Dotsch essen wollte, musste Geduld aufbringen und sich in eine lange Reihe einordnen. Wildgulasch (80 Portionen), Wildbratwürste und gegrillte Forellen der Jäger standen ebenfalls hoch im Kurs.
Inzwischen bildeten sich schon die ersten Schlangen am Stand der Landfrauen, die weit über 100 Schmierkuchen sowie Kücheln verkauften. Auch beim Brot, gebacken aus Emmermehl, gab es viele Sorten. Die Bedienungen hatten alle Hände voll zu tun. Sie servierten am Nachmittag bei musikalischer Unterhaltung zum Kuchen zusätzlich Kaffee.

Mit seinen Spezialitäten vom Rotvieh hat sich die Familie Alois und Irmtraud Schwarz einen guten Namen gemacht. Umlagert war auch der Stand der BN-Ortsgruppe. Dort waren drei Frauen mit ihren Spinnrädern postiert.

Der Waldthurner Alfons Weig, Biologe an der Universität Bayreuth, schwärmte von "Bamberger Hörnchen", einer alten Kartoffelsorte. Bruder Alois hielt es da lieber mit zwei Flaschen Rebhuhnzoigl. Claudia Rückerl vom Büro Landimpuls informierte bei einer Führung über das Rebhuhnprojekt.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2012 (8048)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.