Kinder lernen im Ferienprogramm Gemäuer kennen
Gruseln in der Burg

Wem als Strafe die Schandgeige drohte, der hatte nichts mehr zu lachen. Wie sich das anfühlte, probierten die meisten Kinder einmal aus. Bild: es
Lokales
Tännesberg
07.09.2015
19
0
Burgwartin Rita Ling tauchte am Freitagnachmittag mit 14 Buben und Mädchen, CSU-Vorsitzendem Robert Eichhorn, zweitem Bürgermeister Hans-Peter Klünner und Wilhelm Seegerer im Ferienprogramm in die Geschichte der Burg Leuchtenberg ein. Bei einem Rundgang mit Beginn in der Burgkapelle lernten die Kinder die Gemäuer und deren Bedeutung, aber auch die Lebensweise der Menschen kennen.

Faulkäfig oder Schandgeige gehörten mit zu den brutalen Strafen. Mit gruseligen Geschichten fesselte Lingl die Kinder. Bei der anschließenden Rallye zeigte sich, wer bei der Führung gut aufgepasst hatte. Beim Axt- und Drachenwerfen sowie Armbrustschießen kam es auf die Geschicklichkeit an. Nach der Auswertung der Fragebögen bekam jedes Kind eine Urkunde.

In der Gruppe mit den meisten Punkten erhielten Leonie Kick, Hannah und Mirjam Liebl sowie Leonie Kraus auch noch ein Quartett vom Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald mit Sehenswürdigkeiten aus der Region. Inzwischen hatte Klünner die Würstchen auf dem Grill fertig gebrutzelt. Für die Stockbrote hatte Martina Liebl den Teig gemacht.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.