TSV-Fußballer danken in Saisonabschlussfeier Turan Bafra
Abschied vom Erfolgstrainer

Lokales
Tännesberg
28.05.2015
9
0
Etwas Wehmut lag über der Saisonabschlussfeier der Fußballer im voll besetzten Sportheim. Nach drei erfolgreichen Jahren als Spielertrainer steht Turan Bafra dem TSV nicht mehr zur Verfügung. Für die berufliche Fortbildung zeigte der Verein Verständnis.

Große Erfolge feierten die Fußballer mit ihm. Abteilungsleiter Sven Stock erinnerte an den Gewinn der Futsal-Hallenmeisterschaft 2014 und die Titelverteidigung in diesem Jahr. Der Schirmitzer habe an sich und an seine Spieler immer einen hohen Anspruch gestellt. Stock bescheinigte ihm, in Tännesberg der bisher qualitativ beste Trainer gewesen zu sein. Zum Dank für die hervorragende Arbeit überreichte er Bafra einen Steinkrug, eine gerahmte Bildersammlung von den Mannschaften und dem Gewinn der Hallenmeisterschaften. "Wir sehen dich immer wieder gern bei uns." Bafras Ehefrau Andrea bekam einen Blumenstrauß.

Fußball leben

Bafra betonte, von Anfang an beim TSV gut aufgenommen worden zu sein. Er habe sich wie in einer Familie gefühlt. "Ich wollte das Fußballspiel leben und den Spielern viel lernen", blickte er auf drei schöne Jahre zurück. In dieser Zeit sei er besonders von Fred Eckl, Thomas Hauer, Michael Babl, Werner Friedl, Petr Kopriva und Roman Karlan sowie allen Spielern unterstützt worden. "Der TSV Tännesberg wird immer in meinem Herzen bleiben." Abschließend überreichte er an den Trainingsfleißigsten Andy Bäumler, Fabian Diermeier als Aufsteiger des Jahrs und an Thomas Hauer Geschenke. Mit einem TSV-Schal dankte Stock auch Michael Babl. Er hatte seit der Winterpause Bafra im Training unterstützt und mit neuen Ideen frischen Wind hineingebracht. "Es hat mir nach einer gewissen Anlaufzeit Spaß gemacht." Gerne hätte er als Trainer weitergearbeitet. An zeitlichen Überschneidungen sei das aber gescheitert.

Stock dankte noch vielen anderen: Karin und Alois Eckl für das Grillen (Erlös für Jugendabteilung), Werner und Simone Friedl für die Bewirtschaftung des Sportheims, Tami Rieger, die sich um die Fitness der Spieler kümmerte, den Spielerfrauen sowie den Betreuern der Seniorenmannschaften Georg Hammer und Andre Schlawin. Ohne Sponsoren, Gönner und Unterstützer wäre vieles nicht möglich gewesen, auch nicht der Umbau des Sportheims. TSV-Vorsitzender Fred Eckl habe daran großen Anteil.

Auf gutem Weg

Mit den Spielgemeinschaften mit der DJK Leuchtenberg und künftig auch mit der SpVgg Vohenstrauß sei die Abteilung in der Nachwuchsarbeit auf einem guten Weg. Verabschiedet wurde Markus Forster. Eckl dankte Stock und Hauer für den Einsatz und ihre Arbeit und sprach allen seinen Respekt aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.