Fußball
TSV macht’s spannend

Sport
Tännesberg
30.05.2016
161
0

Die Tännesberger haben den Bezirksliga-Aufstieg an diesem Tag schon abgeschrieben. Denn bis zur 93. Minute führt der SV Freudenberg. Aber Roman Kalan trifft mit dem Schlusspfiff zum Ausgleich. In der Verlängerung passiert nichts. Also muss das Elfmeterschießen entscheiden.

SV Freudenberg: Meiler, Piehler, Tafelmeier (46. Högl), Schlegl (86. Meier), Schatz, Schiesslbauer, Koller, Dotzler, Smartzly, Gress, Dowrigde (61. Hirsch).

TSV Tännesberg: Valenta, Pieper (46. Weig), Dobmeier (85. Bäuml), Winkler, Kopriva, Hammer, Geier, Kalan, Hauer, Eichhorn, Ludescher (72. Wittmann).

Tore: 1:0 (58. Min. Johannes Dotzler), 1:1 (90.+3 Roman Kalan) - SR: Robert Kleffmann (Wenzenbach) - Zuschauer: 513 (in Schwarzhofen)

Elfmeterschießen: 1:2 Ludek Kopriva, 2:2 Johannes Dotzler, 2:3 Thomas Hauer, 3:3 Dominik Meier,3:4 Michael Weig, 4:4 Tim Smarzy, Sandro Hammer und Gerhard Gress verfehlen, 4:5 Roman Kalan, 5:5 Peter Piehler, 5:6 Max Winkler, Michael Högl (SV Freudenberg) schießt über das Tor.

Der TSV Tännesberg nimmt auch die zweite Hürde der Relegation und qualifiziert sich in einem spannenden Elfmeterschießen gegen den SV Freudenberg für die kommende Bezirksligasaison. Während der regulären Spielzeit brachte Freudenbergs Antreiber Johannes Dotzler seine Mannschaft in der 58. Minute mit einem Fernschuss mit 1:0 in Führung. Hierbei hatte der Freudenberger Mittelfeldspieler Glück, dass der Ball vom Pfosten an den Rücken des Tännesberger Schlussmanns Ales Valenta prallte und von dort ins Gehäuse kullerte.

Als viele Zuschauer schon auf dem Nachhauseweg waren und mit einem knappen Freudenberger Sieg rechneten, köpfte Tännesbergs stärkster Roman Kalan nach einer mustergültigen Flanke von Thomas Hauer in der dritten Minute der Nachspielzeit zum vielumjubelten 1:1-Ausgleich ein. Dies waren zugleich während der regulären 90 Minuten die beiden dramatischsten Szenen. Viele weite Bälle, ungenaue Pässe und unkontrollierte Ballannahmen prägten das Spiel. Der SV Freudenberg wirkte nur ansatzweise durchschlagskräftiger als der TSV Tännesberg, der lediglich durch einen Fernschuss von Thomas Hauser in Spielabschnitt eins für Torgefahr sorgen konnte. Auch Freudenberg hatte viel Mühe, sich offensiv aussichtsreich in Szene zu setzen.

Die 513 Zuschauer kamen jedoch dann, nach einer torlosen Verlängerung, beim Elfmeterschießen auf ihre Kosten. Nachdem Tännesbergs Sandro Hammer seinen Elfmeter an Freudenbergs Schlussmann Patrick Meiler vergab, scheiterte auch Gerhard Gress im nächsten Versuch an Tännesbergs Keeper Ales Valenta. Als der Tännesberger Max Winkler seine Truppe mit 6:5 in Front schoss, setzte Unglücksrabe Michael Högl das Leder über die Querlatte. Tännesberg jubelte über den Aufstieg,
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.