11. Regionalmarkt in Tännesberg
Zwischen Zoigl und Streuobst

Zur Mittagszeit gab es im vergangenen Jahr beim "Lederer" zum Regionalmarkt fast keinen Platz mehr. Bild: es
Vermischtes
Tännesberg
08.09.2016
92
0

Mit seinen regionalen Produkten hat sich Tännesberg bereits weithin einen guten Namen gemacht. Besonders zu bestaunen ist dies immer am zweiten Sonntag im September.

Groß ist das Sortiment an den verschiedenen Verkaufsständen. Handwerkern kann man über die Schultern bei der Arbeit schauen. Bei vielen Besuchern stehen zur Mittagszeit Braten vom Tännesberger Rotvieh beim "Lederer" und in den Gaststätten, Wildgulasch und -bratwürste der Jägerschaft sowie die begehrten Emmer-Schmierkuchen der Landfrauen und das Emmerbrot ganz oben auf der Wunschliste.

Ausgeschenkt wird der in der Eslarner Kommunbrauerei gebraute Rebhuhn-Zoigl. Manch einer bevorzugt zum Essen den Tännesberger Streuobstsaft. An Ständen mit regionalen Schmankerln aus dem Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald kann man nicht vorbeigehen.

Am Nachmittag werden jeweils ab 14 Uhr drei verschiedene Führungen und Exkursionen angeboten. Mit dem Bund Naturschutz und den Bayerischen Staatsforsten geht es mit dem Bus durch den Tännesberger Forst und seine Naturschätze (Kosten drei Euro). Start ist unweit des Wirtshauses "Lederer" an der Einmündung der Großenschwandner Straße in die Bundesstraße 22.

Gegenüber dem Wirtshaus "Lederer" treffen sich Interessierte mit der zertifizierten Kräuterführerin Ulrike Gschwendtner zum Kräuterspaziergang auf einfachen Wegen. Um 14 Uhr nimmt Dr. Helmut Wolf vom Eingang des geologischen Lehrpfads die Besucher mit auf eine kostenlose Reise durch die Erdgeschichte. Das Goldwaschen mit Karl Ochantel aus Vohenstrauß am Geologenbrunnen ist vor allem für Kinder interessant.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.