Motorradgottesdienst des Motorsportclubs (MSC) Tännesberg
„Kommt gut heim“

Nach der Messe segnete Pfarrer Wilhelm Bauer die Motorräder und ihre Fahrer, die sich vor der Wallfahrtskirche aufgereiht hatten. Bild: sl
Vermischtes
Tännesberg
05.09.2016
63
0

Pfarrer Wilhelm Bauer war als junger Kaplan begeisterter Biker. Beim Motorradgottesdienst des Motorsportclubs (MSC) vor der Wallfahrtskirche St. Jodok gab es für den Geistlichen aber nicht nur Grund zur Freude.

In der Predigt am Freialtar bedauerte der Geistliche, "dass die ganz Jungen fehlen, entweder sie haben kein Interesse oder es fehlt am Geld". Jüngster, wenn auch nur auf den Sozius, war der siebenjährige Maximilian aus Weiden, der seit einem Jahr mit seinem Opa Hans unterwegs ist. Der zehnjährige Konstantin aus Albersrieth durfte in Motorradkleidung auf der BMW seines Vaters Hubert mitfahren.

Über 220 Motorräder


In der Überzahl waren es Männer, die mit über 220 Maschinen an der Messe beteiligten. Ein geringer Anteil an Frauen war ebenfalls vertreten. Martina Ritsch erzählte mit Begeisterung, dass sie mit ihrer Kawasaki hier ist und seit sechs Jahren sehr gerne auf zwei Rädern fährt. Auch aus Schwandorf, Tirschenreuth, Amberg, Sulzbach-Rosenberg, Bayreuth und Cham sowie der Stadt Weiden waren die Teilnehmer gekommen. Es war das siebte Treffen des MSC. Vorsitzender Alexander Güntner und sein Team hatten wieder beste Arbeit geleistet.

Pfarrer Bauer zelebrierte mit Diakon Norbert Hammerl, vielen Gästen und Einheimischen den Gottesdienst. Bürgermeister Max Völkl war ebenfalls mit seiner Maschine dabei. "Wenn wir unterwegs sind, begleitet uns Jesus. Aber nicht nur er, sondern auch der heilige Christopherus, dessen Medaillon an keinem Fahrzeug fehlt," sagte der Seelsorger.

"Geistliche Begleiter sind auch Menschen in der Familie und Freunde, die euch wünschen ,Kommt gut heim', ebenso Symbole in Form einer Kette oder Jacke und Tätowierungen, die etwas Schönes sein mögen." MSC-Chef Güntner und Simone Eichinger gedachten in den Fürbitten aller Verkehrsopfer, die heute noch an den Folgen leiden, sowie der verstorbenen Mitglieder, hier besonders Gerhard Haberl. Die Lesung trug MSC-Mitglied Richard Zimmet vor. Die "Tännband" begleitete den Gottesdienst am Freialtar, der mit Motorradhelmen geschmückt war. Danach folgte ein Frühschoppen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.