Feld-Ahorn zu Ostern

Fördervereinsvorsitzender Frank Pabst (rechts) pflanzte im Reh-Gehege der Höllohe den "Baum des Jahres" und ließ sich von der fünfjährigen Noemi unterstützen. Bild: rid
Lokales
Teublitz
08.04.2015
1
0

Der Wildpark Höllohe ist ein beliebtes Ausflugsziel für Familien. Am Ostermontag öffnete der Park seine Tore für die neue Saison. Im Mittelpunkt des Familiennachmittags stand der "Baum des Jahres".

Mit einem Familientag eröffnete der Wildpark Höllohe am Ostermontag die neue Saison. Die Kinder pflanzten den Baum des Jahres, fütterten die Tiere und ließen sich vom Förderverein mit Oster-Überraschungen beschenken.

Der Feld-Ahorn ist der "Baum des Jahres" 2015. Fördervereinsvorsitzender Frank Pabst packte Pickel und Schaufel in die Schubkarre und nahm die Kinder mit ins Reh-Gehege. Dort hoben sie ein Loch aus und pflanzten den fünfjährigen Ahornstamm. Ausrichten, einebnen, gießen - nach einer halben Stunde war die Aktion beendet. Nun müssen die Höllohe-Gärtner den Baum nur noch vor Verbiss sichern.

Der Feld-Ahorn ist der "kleine Bruder" von Spitz- und Berg-Ahorn, wächst oft mehrstämmig oder auch strauchförmig. Er entwickelt sich relativ langsam. In der Landschaft wächst Feld-Ahorn bevorzugt an Waldrändern oder unter lichten Altbäumen. Die Vorkommen sind aber oft so klein, dass ein Fortbestand der Art gefährdet sein kann.

Das Reh-Gatter befindet sich neben dem Storchengehege und dem Nest für den frei lebenden Meister Adebar, der erst kürzlich aus Afrika zurückgekehrt ist. Die im Gehege gehaltenen Störche bleiben eingesperrt. "Sie würden im Freien verhungern", erklärt Frank Pabst den Besuchern. Die Tiere wuchsen unter menschlicher Obhut auf und haben nicht gelernt, selbst Futter zu suchen.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.