Ein letztes Danke

Lokales
Teunz
23.01.2015
12
0

Wie sehr die Teunzer ihren Dritten Bürgermeister Siegmund Bayerl geschätzt haben, das zeigten sie bei der Kommunalwahl im Frühjahr 2014. Sie statteten ihn mit den meisten Stimmen aller Gemeinderäte aus und machten ihm damit Mut, weiter gegen seine tückische Krankheit zu kämpfen.

Der Schöpfer hat es anders gewollt und Siegmund Bayerl, dritter Bürgermeister und Klärwärter der Gemeinde Teunz, am 20. Januar zu sich genommen. Eine große Trauergemeinde gab dem Verstorbenen gestern Nachmittag das letzte Geleit. Zum Trauermarsch der Blaskapelle Teunz bewegte sich der Zug der Vereine mit Fahnen zur Pfarrkirche, wo der Kirchenchor eingangs das Lied "Komm, wir gehen in das Land, viele Freunde sind schon dort" anstimmte. Den Gottesdienst zelebrierte Pfarrer Herbert Rösl zusammen mit Pfarrer Michael Saller und Diakon Heinrich Merthan.

Einsatz fürs Miteinander

Das Kirchenschiff fasste die Trauergemeinde nicht, viele verfolgten die Worte draußen am Lautsprecher. Pfarrer Herbert Rösl ließ vor dem Messopfer noch einmal einige Stationen des Lebens von Siegmund Bayerl Revue passieren. Er dankte vor allen Dingen seiner Gattin, der Familie und den Freunden, dass sie ihm in der langen Zeit des Leidens so liebevoll zur Seite gestanden sind. Der Pfarrer skizzierte den Verstorbenen als einen stets fleißigen, hilfsbereiten, gutmütigen, aber auch fröhlichen Menschen, der immer versuchte, auf seine Mitbürger ausgleichend einzuwirken, wodurch er sich großer Beliebtheit erfreute und ein sehr geschätzter Mitbürger war. In seiner Predigt wies der Priester darauf hin, dass das Leben eine kurze Zeit sei, und dass sich die nun vorherrschende Trauer um den Verstorbenen irgendwann einmal in hoffnungsvolle Freude verwandeln werde.

Bürgermeister Norbert Eckl war die Trauer um einen wertvollen Menschen und Freund anzumerken, der den Bürgern über drei Perioden hinweg als Gemeinderat diente. Von 2002 bis zu seinem Tod war er als Dritter Bürgermeister im Amt. "Er hat in seiner politischen Arbeit nie ein Gegeneinander, sondern immer nur ein Miteinander gekannt", betonte Norbert Eckl. Daneben war der Verstorbene mit Leib und Seele als Klärwärter der Gemeinde Teunz tätig und hat auch in seinem beruflichen Leben immer sein Bestes gegeben, weshalb er auch viele Jahre lang als Obmann der Klärwärter fungierte.

Zuverlässiger Freund

Auch bei den weiteren Trauerreden, von der Feuerwehr Teunz, der Soldatenkameradschaft Teunz, vom Karateverein Genbukan Oberviechtach, vom VdK Teunz und den Drahtigen Teunzern, waren immer wieder Worte wie treuer Kamerad, guter und zuverlässiger Freund, Motor der Gemeinschaft, hilfsbereiter Mensch und noch viele weitere positive Wesenszüge des Verstorbenen zu hören. Mit den Trauerreden nahmen die Vereine Abschied und bekundeten den Hinterbliebenen ihre Anteilnahme.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.