Eine Kirwa "wie im Bilderbuch"

Jedes Jahr werden es mehr Kirwaburschen und -moidln, die sich zusammen mit ihrer Kirwamusi zum Gruppenbild aufstellen. Bild: Portner
Lokales
Teunz
15.09.2015
39
0

"Mein Kirwa-Shirt vom Vorjahr ist leider verschwitzt; denn das hab ich am Jakobsweg getragen", sagte Pfarrer Herbert Rösl, als er seinen Urlaub mit dem Gottesdienst in der Dorfkapelle Gutenfürst beendete. Die "Gonfeiaschta Kirwaleid" hatten auch heuer eine Überraschung für ihn parat.

Besser konnte das Kirwa-Wetter am Samstagnachmittag nicht sein. Strahlend blauer Himmerl und angenehme Temperaturen lockten schon zum Gottesdienst viele Gäste aus der Umgebung nach Gutenfürst. Die "Gonfeiaschte Kirwaleid" nahmen in ihren blauen Shirts und bunten Dirndln vor der Dorfkapelle "Maria Namen" Aufstellung. "Ich habe die Sonne vom Jakobsweg aus Frankreich mitgebracht", sagte der Geistliche, der sich darüber freute, dass der Gottesdienst genau zum Gedenktag der Kapellen-Patronin stattfinden konnte. Maria sei ihrem Ja-Wort zu Gott ein ganzes Leben treu geblieben. "Menschen beneiden und bekämpfen sich. Ich wünsche allen, dass sie am Vorbild Marias wachsen und anderen Menschen dienen", bekräftigte der Pfarrer. Anschließend segnete er den prächtigen Kirwabaum, der auf der Wiese aufs Aufstellen wartete.

Die "Gonfeiaschta Kirwaleid" hatten natürlich auch heuer ein Geschenk als Dankeschön für den Pfarrer parat. Die beiden Vorsitzenden, Markus Portner und Matthias Meier, überreichten ihm eine Wanduhr aus Holz mit dem gemalten Bild der Kapelle, angefertigt von Ludwig Berger. Nachdem die kräftezehrende Arbeit des Baumaufstellens durstig macht, wurde heuer erstmals ein Fass Bier angezapft. Dies übernahm Zweiter Vorsitzender Robert Hechtl gekonnt mit wenigen Schlägen.

Als sich der 30 Meter lange und mit Schnitzereien verzierte Fichtenstamm (gespendet von Alois Schneeberger) in die Senkrechte neigte, hörte man immer wieder rufen: "Wer hot Kirwa? Mir hom Kirwa!". Die "Kirwa-Blousn" unterhielt dazu zünftig, so dass der Kapellenverein seine Kuchen locker unters Volk brachte. Bei der 8. Kirwa-Party im Stodl von Martin Schneeberger unterhielt zunächst Andreas Hofmeister, bevor die Band "Route 1234" fetzig loslegte.

Ein Dankeschön der beiden Vorsitzenden galt den zahlreichen Helfern in der Kirwawoche, den vielen Unterstützern (darunter Premium-Sponsor Bernhard Herdegen) und den drei "Vier-Sterne-Gourmet-Grillern".
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.