Kein Spielraum für Investitionen

Durch den Glockenturm in Burkhardsberg pfeift schon der Wind. Der Gemeinderat sprach sich auch aus Sicherheitsgründen für eine Instandsetzung aus. Bild: frd
Lokales
Teunz
18.04.2015
1
0

Schwere Jahre - was die Finanzen anbetrifft - liegen vor der Gemeinde Teunz. "Da müssen wir durch", so der Appell von Bürgermeister Norbert Eckl an die Gemeinderäte zum hohen Gewerbesteuerausfall.

Auf der Tagesordnung der öffentlichen Sitzung standen zunächst einige Bauanträge, zu denen das gemeindliche Einvernehmen erteilt wurde: Manfred Bräuer auf Neubau einer Garage mit Carport (isolierte Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes in drei Punkten); Elfriede und Alfred Krone auf Errichten von Dachgauben und Anbau ans Wohnhaus; Thomas Dirnberger und Carolin Illing auf Errichtung eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage in Teunz (mit Auflagen Kostenübernahme Hausanschluss, Straßenbau zum Wohnhaus).

Einen breiteren Raum der Sitzung nahm die Verabschiedung des Haushalts, des Finanzplans und der Haushaltssatzung 2015 mit jeweils einstimmigen Beschlüssen ein (Eckpunkte siehe Kasten). Den Gesamtsteuereinnahmen in Höhe von 1 650 000 Euro stehen höhere Ausgaben gegenüber. "Für Investitionen ist fast kein Spielraum", so der Bürgermeister und nannte dabei auch zu unterhaltende Gemeindestraßen mit 47,4 Kilometer. Der massive Gewerbesteuereinbruch durch die Insolvenz einer Firma sei nur schwer zu verkraften. Aus den Rücklagen ist eine Entnahme von einer halben Million Euro geplant.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Fußgängersicherheit im Bereich der Pfarrkirche Teunz. Hierzu hat mit Fachleuten bereits ein Ortstermin stattgefunden. Es ist nun abzuklären, wie und mit welchem Kostenaufwand die Beleuchtung des unmittelbar am Kirchengrundstück in Richtung Oberviechtach weiterführenden Gehweges verbessert werden kann. Zur Einhaltung des "Sicht-Dreiecks" am Feuerwehrgerätehaus Kühried/SAD 43 müssen erst noch weitere Abklärungen folgen; der Punkt wurde zurückgestellt. Einig war sich der Gemeinderat, dass eine Instandsetzung des Glockenturms in Burkhardsberg zwingend erforderlich ist. Durch marodes Gebälk sei sogar die Sicherheit gefährdet. Bürgermeister Eckl wurde beauftragt, nach Angebotseinholung dem wirtschaftlichsten Bieter den Auftrag zu erteilen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.