Feuerwehr Teunz beim Ostbayerischen Feuerwehrpreis erfolgreich
Gutes Image und tolle Jugend

Bei der Preisverleihung war eine Abordnung der Feuerwehr Teunz um Kommandanten Andreas Brandstätter (Mitte, mit Preisskulptur) und Vorsitzenden Adolf Hammer (mit Scheck) anwesend. Es gratulierten zusammen mit der Jury, die Regierungspräsidenten Axel Bartelt (Sechster von links) und Heinz Grunwald (Sechster von rechts), Bundesjugendleiter Heinrich Scharf (rechts), die Vertreter der Feuerwehr-Landkreisführung mit Kreisbrandrat Robert Heinfling (Zweiter von rechts), sowie der Teunzer Bürgermeister Norbert Eck
Vermischtes
Teunz
18.11.2016
278
0
 
"Die Feuerwehren sind vergleichbar mit den Sternen am Himmel, man sieht sie nicht immer, aber sie sind immer da." Zitat: Johann Weber, scheidender Bezirksvorsitzender des Feuerwehrverbands Oberpfalz

Im Landkreis hat die Feuerwehr Teunz schon lange einen guten Ruf. 40 Jahre erfolgreiche Jugendarbeit stieß auch bei der Jury des Ostbayerischen Feuerwehrpreises auf Interesse und so stand die Feuerwehr Teunz in Landshut auf dem Treppchen. Für das Preisgeld von 2000 Euro war ein "Kraftakt" zu meistern.

/Landshut. Viele Jahre ehrenamtliche Arbeit und Engagement wurden am Donnerstag in Landshut ausgezeichnet. Es gab drei Preisträger und Sonderpreise für Notfallseelsorge und Integration. Die Feuerwehr Teunz erreichte den dritten Platz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft der Regierungspräsidenten der Oberpfalz und Niederbayern und wird seit fünf Jahren in Kooperation mit den Bezirksfeuerwehrverbänden ausgelobt. Die insgesamt 13 000 Euro an Preisgeldern stiftete die Sparda-Bank Ostbayern.

Schnell und professionell


Erst Mitte Oktober wurde die Feuerwehr Teunz aufgefordert, eine Bewerbung für den Preis abzugeben, nachdem sie dafür vorgeschlagen wurde. In einem kleinen "Kraftakt" stellten Kommandant Andreas Brandstätter und Öffentlichkeitsbeauftragter Tobias Krafczyk die 27 Seiten mit Bildern und Erläuterungen zur Arbeit der Wehr zusammen. Der Leitsatz: "Wir leisten in der ländlichen Region Hilfe - schnell, zuverlässig und professionell. Dafür benötigen wir eine gute Nachwuchsarbeit und die Akzeptanz und Verankerung in der Bevölkerung" bildete das Gerüst für die erfolgreiche Bewerbung.

36 Bewerber


Die Jury aus den Regierungspräsidenten Axel Bartelt (Oberpfalz) und Heinz Grunwald (Niederbayern), Vertretern der Sparda-Bank Ostbayern und Funktionären des Bezirksfeuerwehrverbands hatte aus 36 Bewerbungen auszuwählen. Sie bedachten die Freiwillige Feuerwehr Teunz mit dem dritten Platz. Die Feuerwehr Wildenberg (Niederbayern) wurde für ihre Anstrengungen zur Reaktivierung des Feuerwehrwesens im Ort ausgezeichnet. Platz eins ging an die Feuerwehrinspektion Bad Kötzting, für das Konzept des Familienfeuerwehrtages, der in Kooperation mit 34 Wehren umgesetzt wurde.



Erstmals wurden auch drei Sonderpreise in Höhe von je 100 Euro verliehen. Die Feuerwehrseelsorge im Kreisfeuerwehrverband Landshut, sowie der Verein "Gemeinsam für das Leben Landkreis Cham" erhielten die Auszeichnung für ihre Leistungen in der Betreuung der Helfer. "Wenn sich Bilder und Eindrücke aus Unfällen, Bränden, Reanimationen und Hochwassereinsätzen verfestigen, dann ist es wichtig, dass ,Helfer für Helfer' verfügbar sind", sagte Georg Thurner, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank. Der Sonderpreis Integration ging an die Feuerwehr Waldmünchen für die Bemühungen um die Integration junger Asylbewerber. Ausschlaggebend für die Auszeichnung der Teunzer waren vor allem die Vielfalt der Aktivitäten in Wehr und Verein, die sich seit 40 Jahren mit einer hervorragenden Jugendarbeit verbinden. Mit Bildern und Texten wurde aufgezeigt, wie in der Feuerwehr eines Dorfes, mit Hilfe guter Öffentlichkeitsarbeit und einer funktionierenden Jugendgruppe, die Einsatzbereitschaft der aktiven Wehr sichergestellt werden kann. Angefangen von Brandschutztagen für die Kleinsten in Kindergarten und Grundschule, über Aufklärungsarbeit und gesellige Veranstaltungen für die Erwachsenen gibt es eine Vielzahl von Veranstaltungen, die die Akzeptanz für die Feuerwehr sicherstellen. Das gute Image wird bei der nachhaltigen Jugendarbeit und damit in Nachwuchs für die aktive Wehr umgesetzt.

40 Jahre Tradition in der Jugendarbeit, sowie die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit in der Vorbereitung auf die internationalen Jugendwettkämpfe, stießen auf besonderes Interesse der Jury. Eine personelle stabile und gut ausgebildete Wehr ist dann in der Lage, vor Ort Hilfe zu leisten und sich auf Kreisebene in die Feuerwehrarbeit einzubringen. Die herausragende Bewerbung bezog sich auf die Gemeinschaft aus aktiver Wehr, Verein und Jugendgruppe, da vor allem im Zusammenwirken der Erfolg zu suchen ist.

Imagefilm


Die Kameraden aus Teunz freuen sich über ein Preisgeld in Höhe von 2000 Euro, das beim Fest zum 40-jährigen Bestehen der Jugendgruppe und als Rücklage für ein zu ersetzendes Fahrzeug wieder der Jugendarbeit zu Gute kommen wird. Ein geschätzter Nebeneffekt ist, dass für die Präsentation der Wehren bei der Preisverleihung ein Videofilm erstellt wurde. Dieser fasst die Kerngedanken der Bewerbung zusammen und kann über das Oberpfalznetz abgerufen werden.

Die Feuerwehren sind vergleichbar mit den Sternen am Himmel, man sieht sie nicht immer, aber sie sind immer da.Johann Weber, scheidender Bezirksvorsitzender des Feuerwehrverbands Oberpfalz
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.