Feuerwehr Teunz zieht auf Dienstverammlung Bilanz
Engagement über Pflicht hinaus

"Ich freue mich, dass ich mit der Feuerwehr Teunz Kameraden habe, die mich immer unterstützen, und dies sogar bei einer Nikolausaktion im Landratsamt", sagte Kreisbrandinspektor Richard Fleck bei seiner Ansprache. Bild: tkr
Vermischtes
Teunz
15.01.2016
91
0

35 Einsätze, die Vorbereitungen für die Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeugs und neun Beförderungen prägten die Berichte bei der Dienstversammlung der Feuerwehr Teunz. Der neue Jugendwart Klaus Pflug war gleich zweimal gefordert.

Das Feuerwehrhaus war zur Dienstversammlung mit 60 Aktiven und Ehrengästen vollbesetzt. Zunächst fand die Unfallbelehrung durch den stellvertretenden Kommandanten Berthold Eckl und den Leiter Atemschutz, Bernhard Neuber, statt. Dabei wurden die Aktiven zum Verhalten im Einsatzfall belehrt. Der Grundsatz "Sicherheit vor Schnelligkeit" soll gewährleisten, dass die Hilfe auch am Einsatzort ankommt.

Im Anschluss begrüßte Kommandant Andreas Brandstätter auch Kreisbrandinspektor Richard Fleck und Bürgermeister Norbert Eckl. Nach einem kurzen Gedenken an Siegmund Bayerl, der als Gruppenführer und Vertrauensmann 34 Jahre lang aktiv war, begannen die Funktionäre mit ihren Berichten.

35 Einsätze


Im vergangenen Jahr hatte die Feuerwehr Teunz 35 Einsätze. Die Männer waren bei 28 technischen Hilfeleistungen gefordert, darunter 2 Rettungsscheren-Einsätze, eine Türöffnung, verschiedene Fahrbahnreinigungen und Verkehrsabsicherungen. Die Feuerwehr rückte außerdem zu sechs Brandeinsätzen aus. Ärgerlich waren die beiden nicht angemeldeten Verbrennungen in der Flur, da diese vor allem für die Verantwortlichen sehr teuer werden können. Brandstätter verwies auf die Formulare zur "Meldung von Streuverbrennungen" an die Einsatzleitstelle. Bei verschiedenen Aktivitäten demonstrierten die Feuerwehrleute ihre Arbeit und trugen zur Aufklärung der Bevölkerung bei. Für die Delegation der ungarischen Partnergemeinde Großmanok wurde eine typische Unfallsituation mit Rettungsscheren-Einsatz gezeigt. Das Leistungsabzeichen "Löschangriff" wurde von 28 Teilnehmern abgelegt; Alexander Prey und Tobias Eckert erreichten dabei die Endstufe Gold-Rot. Tobias Neuber und Bertold Eckl waren beim Leistungswettbewerb Atemschutz in Gold erfolgreich.

Neues Fahrzeug


Neben 25 Übungen wurden viele Lehrgänge und Fortbildungen besucht. Schwerpunkt bildete dabei vor allem der Digitalfunk, der ab 18. Januar verpflichtend eingeführt wird. Ein besonderer Dank galt allen Teilnehmern, die ihre Freizeit opferten und ihren Urlaub einsetzten, ohne dafür von der Gemeinde einen Verdienstausfall einzufordern.

Das Einsatzfahrzeug der Wehr ist 25 Jahre alt und weist erhebliche Mängel auf. Der Zustand wurde dokumentiert und ein Antrag auf Ersatzbeschaffung an die Kommune gestellt. Der Gemeinderat sprach sich im Mai 2015 einstimmig dafür aus. Daran anschließend wurde die Fahrzeugkategorie festgelegt und eine Projektgruppe gebildet, die sich derzeit bei befreundeten Wehren informiert (Bericht folgt.)

Seit Januar 2015 leitet Klaus Pflug die Jugendgruppe; unterstützt wird er von Florian Pfistermeister. Nachdem 8 Mitglieder aus der Gruppe ausschieden und 5 Neuaufnahmen zu verzeichnen waren, sind es aktuell 17 Mitglieder. Die intensive Übungsarbeit der Jugendlichen war gekrönt von den großen Erfolgen im Bundeswettbewerb der Jugendfeuerwehren (wir berichteten), erfolgreichen Leistungsabzeichen und Wissenstests. Bei vielen Veranstaltungen brachten sich die Jugendlichen in die Vereinsarbeit ein und so fiel der Rückblick auf das erste Jahr sehr positiv aus.

Die Mannschaft der Feuerwehr Teunz besteht aus 49 Aktiven und 9 Gruppenführern, darunter 26 Atemschutzgeräteträgern und 22 Maschinisten. Aus der Jugendgruppe rückten 7 Jugendliche in die aktive Wehr auf. Andreas Brandstätter nahm die Beförderungen vor (siehe Kasten). Klaus Pflug wurde für 20 Jahre Aktiven-Dienst mit dem Dienstaltersabzeichen ausgezeichnet.

Erst Finanzen klären


Bürgermeister Norbert Eckl bedankte sich für das Engagement und die Bereitschaft sich für die Gemeinde und die Sicherheit der Bürger einzusetzen. Aus Sicht der Kommune unterstrich er die Notwendigkeit der Ersatzbeschaffung, zeigte aber auch auf, dass dies noch von der Finanzsituation der Gemeinde abhängt. In seinem Schlusswort hob Kreisbrandinspektor Richard Fleck das große Engagement, das weit über die Pflicht hinausgeht, hervor. Er nahm auch kurz zur Einführung des Digitalfunks und einigen anderen einsatztaktischen Themen Stellung.

BeförderungenBeförderungen:

Zur Feuerwehrfrau wurde Claudia Pflug befördert. Beförderungen zum Feuerwehrmann erhielten Alexander Legl, Lukas Uber, Ferdinand Strebl, Fabian Meier, Patrick Lorenz, Thomas Blab und Bernhard Uschold.

Ehrung:

Für 20 Jahre aktiven Dienst erhielt Klaus Pflug eine Dankurkunde. (tkr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.