Mit Tracht nach Ungarn

Die beiden Teunzer Bürgermeister Norbert Eckl (links) und Adolf Hammer (rechts) nahmen die Einladung von Bürgermeister Karl Béla (Vierter von links) gerne an, der ebenfalls seine Lederhose aus dem Schrank holte. Mit vielen Freunden wurde das Wein- und Strudelfest in der ungarischen Partnergemeinde Großmanok gefeiert. Bild: hfz
Vermischtes
Teunz
28.09.2016
35
0

Die Teunzer Partnergemeinde Nagymányok liegt in einem Weinanbaugebiet. Die Einladung zum Wein- und Strudelfest mit Jubiläum wurde daher gerne angenommen.

Großmanok (deutscher Name) feierte am vergangenen Wochenende das fünfjährige Bestehen der Partnerschaft mit der deutschen Stadt Reichelsheim. Dazu hatte Bürgermeister Karl Béla auch die Teunzer Partnergemeinde eingeladen.

Mit Lederhose überrascht


Die achtköpfige Delegation, mit Bürgermeister Norbert Eckl und Stellvertreter Adolf Hammer, wohnte bereits am Freitag der Festsitzung bei. Zum Abendessen waren sie Gäste des Bürgermeisters. Am Samstagvormittag besuchte die Gruppe die frühere Kulturhauptstadt Pécs (Fünfkirchen) mit ihren Sehenswürdigkeiten. Mit einem Festzug, vom Kulturhaus zum Festplatz bei den Weinkellern, startete dann das offizielle Wein- und Strudelfest, welches bis in den Abend hinein gefeiert wurde. Da die beiden Teunzer Bürgermeister das Fest in bayerischer Tracht besuchten, holte auch Bürgermeister Karl Béla seine Lederhose aus dem Schrank. Diese hatte er von Eckl und Hammer zu seinem 60. Geburtstag geschenkt bekommen. Am Sonntagvormittag übte man sich beim Schießen im neu erbauten Schießstand und am Abend fand ein Grillabend beim Feuerwehrhaus statt. Mit vielen neu geknüpften und aufgefrischten Freundschaften wurde die Partnerschaft mit neuem Leben erfüllt. Am Montag trat die Delegation aus Teunz die Heimreise an - im Gepäck die Vorfreude auf ein baldiges Wiedersehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.