Schule wird zum „Kraftakt“

In einem gut gefüllten Gasthaus Schießl informierte Bürgermeister Norbert Eckl (links) über die Arbeit im Gemeinderat. Bild: frd
Vermischtes
Teunz
28.10.2016
35
0

Schulsanierung, Baugebiet "Waldfrieden" und Abwasseranlage Fuchsberg: Nach den Ausführungen von Bürgermeister Norbert Eckl gab es viel Beifall, keine kritischen Worte und nur wenig Fragen. Ein zur Bürgerversammlung eingereichter Antrag hat gute Chancen umgesetzt zu werden.

Bürgermeister Norbert Eckl freute sich zur Bürgerversammlung über ein gut gefüllten Gasthaus Schießl und begrüßte besonders Altbürgermeister Josef Klier. Ein erster Dank des Bürgermeisters galt Pfarrer Herbert Rösl, der Kirchenstiftung und dem Pfarrgemeinderat, die eng und vertrauensvoll mit der politischen Gemeinde zusammenarbeiten. Weiteren Dank zollte Eckl dem Gemeinderat und der Verwaltungsgemeinschaft mit Anton Brand an der Spitze: "Alle haben das Wohl der Gemeinde im Fokus, was auch an den erreichten Ergebnissen immer wieder sichtbar wird".

Zehn Parzellen weg


Eckl sprach die Bediensteten der Gemeinde, die Vereine und alle ehrenamtlich arbeitenden Mitbürger an, die Träger und Motoren des Gemeindelebens seien. Zunächst rief Eckl die aktuellen Daten der Gemeinde in Erinnerung und auch mit der strukturellen Entwicklung könne man sich sehen lassen, da nicht nur alle Pflichtaufgaben nach besten Kräften erledigt worden seien. Auch in das Gemeinwohl der Bürger sei wo immer möglich investiert worden, wobei das Wohl der Kinder und Senioren immer im Focus stehe. In einer Rückblende auf die Gemeinderatssitzungen stellte der Bürgermeister die wichtigen Entscheidungen heraus, die er auch erläuterte.

Große Summen mussten und müssen in die Breitbandversorgung, den Straßenunterhalt und -ausbau und in die Schaffung von neuen Bauplätzen investiert werden. Das Erfreuliche daran sei dass bei der Ausweisung von 16 neuen Bauplätzen im Bereich "Waldfrieden" schon 10 "vorgemerkt" sind. Dies bedeute, dass die jungen Familien in der Gemeinde bleiben wollen und sich hier wohlfühlen.

Bis 2021 gesichert


Neben dem anstehenden Bau der Abwasseranlage in Fuchsberg, für deren Finanzierung gute Lösungen erreicht werden konnten, werde die Sanierung der Grundschule zu einem finanziellen, jedoch machbarem Kraftakt, wofür ein Zuschuss von 50 Prozent seitens der Bayerischen Staatsregierung in Aussicht gestellt worden sei. Wie der Redner betonte, seien die Geburtenzahlen stabil und der Bestand der Grundschule mindestens bis 2021 gesichert. Der Haushalt 2016 weist ein Gesamtvolumen von 4,4 Millionen Euro auf, wobei der Schuldenstand von 1,108 Millionen Euro und einer Pro-Kopf-Verschuldung von 679 Euro durchaus im Landesdurchschnitt liege. Der durchaus sinnvolle Antrag eines Bürgers, den Büroaufwand bei der Anlieferung von Grüngut zu straffen, wird im Gemeinderat und mit der Verwaltung beraten und vermutlich auch umgesetzt.

Nach den Ausführungen des Bürgermeisters gab es viel Applaus und einige Fragen konnten zur Zufriedenheit geklärt werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.