Aktionsbündnis geht Atem aus

Die Jahreshauptversammlung des Aktionsbündnisses mit Vorsitzendem Klaus Dirscherl (hinten, Mitte) endete mit der Auflösung. Bild: lts
Lokales
Thanstein
04.03.2015
0
0

Knapp neun Jahre nach der Gründung steht das "Aktionsbündnis Schwarzwihrberg" vor dem Aus. Bei der Jahreshauptversammlung stimmten die Mitglieder mehrheitlich für die Auflösung des Vereins. Der Vorsitzende erläuterte zuvor gleich drei Gründe dafür.

Zur Jahrestagung, am Freitag im Wintergarten Café in Thanstein, waren nur 11 der derzeit 57 Mitglieder aus den seit April 2006 im Aktionsbündnis zusammengeschlossenen Gemeinden Thanstein, Neunburg vorm Wald und Rötz erschienen. Andere, zeitgleich anberaumte Veranstaltungen hätten wohl einen besseren Besuch verhindert, meinte Vorsitzender Klaus Dirscherl, der zudem auch kurzfristig den Leiter des Rötzer Tourismusbüros, Frank Schürmann, entschuldigen musste.

Einkehrroute und Schilder

"Im vergangenen Jahr sind keine nennenswerten und neuen Aktionen getätigt worden", sagte Dirscherl, damit erkläre sich auch die Kürze seines Tätigkeitsberichtes. Vorrangig galt es stattdessen bereits begonnene Projekte entsprechend der angebotenen Förderprogramme touristischer Maßnahmen weiterzuführen und abzuschließen. Dirscherl nannte dabei die "Einkehrroute" und den Brauereiweg in Rötz. Abgeschlossen wurde die neue Beschilderung am Turm der Schwarzenburg. Über den Stand des "Permanent-Wanderweges" lagen der Versammlung jedoch keine konkreten Informationen vor.

Nach Auskunft von Wanderwart Alois Obermeier sei die Beschilderung dieses Wanderweges vom Bauhof über die Ostroute zur Sattelhütte, weiter nach Berg-Thanstein und wieder zurück zum Schwarzwihrberg abgeschlossen. Derzeit würden jedoch noch die vorgesehenen Stempel- und Kontrollstellen fehlen. Nähere Auskünfte dazu könnte Frank Schürmann geben. Klaus Dirscherl bedauerte die Entscheidung des Thansteiner Gemeinderates, der sich gegen den Bau einer Aussichtsplattform im "Kulzer Moos" aussprach.

Zum Finanzgeschehen gab es von Kassenverwalterin Barbara Schlecht, außer den eingegangenen Mitgliedsbeiträgen und einigen wenigen Ausgaben "nicht viel mehr" zu berichten. Franz Dietl und Thomas Saßl hatten die Kasse geprüft. Einstimmig votierten die anwesenden Mitglieder für die Entlastung der Kassiererin und der Vorstandschaft. Alsdann standen die Vereinsauflösung oder aber Neuwahlen auf der Tagesordnung.

Vorsitzender Klaus Dirscherl schlug die Auflösung des Aktionsbündnisses vor und nannte dazu drei Gründe: Die Aktivitäten des Vereins würden immer weniger, er selbst stehe für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung und die Suche nach einem Nachfolger im Amt des Vorsitzenden sei ergebnislos geblieben. Ausdrücklich wollte er jedoch besonders einigen Mitgliedern danken, die mit viel Engagement das Aktionsbündnis über Jahre hinweg mitgetragen hätten. Es sei viel erreicht worden. Vehement setzte sich Wanderwart Josef Steindl für die Fortführung des Aktionsbündnisses ein: "Eine Auflösung darf überhaupt keine Frage sein!" Die Arbeit habe sich gelohnt und finde seitens der Besucher und Gäste Lob und Anerkennung. Da sich aus der Versammlung jedoch kein Bewerber für das Vorstandsamt fand, stellte Klaus Dirscherl den Antrag auf Auflösung des Aktionsbündnisses zum 31. März 2015. Diesem stimmten die anwesenden Mitglieder mit der dafür erforderlichen Zweidrittel- Mehrheit zu.

Einigkeit bestand darüber, bereits begonnene Projekte im Interesse der drei Mitgliedsgemeinden zum Abschluss zu bringen. Für die dazu anfallenen Arbeiten wird den beiden Wanderwarten Alois Obermeier und Josef Steindl eine angemessene Aufwandsentschädigung aus der Vereinskasse gewährt. Damit entspräche man gleichzeitig auch der Vereinssatzung, das Vereinsvermögen zweckgebunden zu verwenden.

Dank an Klaus Dirscherl

Desweiteren entschied die Versammlung, den bisherigen Vorsitzenden Klaus Dirscherl als Liquidator für die Abwicklung des Auflöseverfahrens einzusetzen. Konsequenterweise werde auch für das laufende Jahr kein Mitgliedsbeitrag mehr eingezogen. Abschließend bedankte sich Dirscherl bei allen Mitgliedern für die Unterstützung. Resi Wutz war es schließlich ein Anliegen, dem langjährigen Vorsitzenden für seinen Einsatz zu danken und dafür, "die Sache gut zu Ende gebracht zu haben."
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.