Nicht mal Geldautomat bleibt

Lokales
Thanstein
09.05.2015
2
0

"Keine Bank ist näher", heißt es im Leitbild der Raiffeisenbank Chamer Land. Doch für ihre Kunden in Thanstein werden die Wege weiter: Zum 1. Juni wird die Geschäftsstelle in der Eibensteinstraße geschlossen.

"Damit verlieren wir unsere letzte öffentliche Einrichtung", bedauerte Bürgermeister Walter Schauer, als er am Donnerstag den Gemeinderat über das bevorstehende Aus der Geschäftsstelle unterrichtete. Ende April habe ihm Thomas Saßl, Regionaldirektor der Raiffeisenbank Chamer Land, diese Entscheidung mitgeteilt. Auch wirtschaftlich sei das ein Verlust für die Gemeinde, schließlich habe das Geldinstitut Gewerbesteuer gezahlt.

Einwände bleiben ungehört

Laut Schauer ist die Entscheidung der Bank unumgänglich. "Die Schließung ist beschlossene Sache, da führt kein Weg dran vorbei." Die Gemeinde habe keinerlei Chance gehabt, noch Einwände dagegen vorzubringen, gab er den Räten zu verstehen. Das "einzige Zugeständnis" sei gewesen, dass ältere und kranke Leute einmal im Monat Hausbesuche durch Bank-Mitarbeiter erhalten, um ihre Geldgeschäfte zu erledigen. Schauers Angebot, für den Geldautomaten einen Raum im ehemaligen Schulgebäude zur Verfügung zu stellen, sei abgelehnt worden. Auch dafür habe die Raiffeisenbank den Aufwand als zu hoch eingestuft.

Auf Nachfrage des NT bestätigte Regionaldirektor Thomas Saßl am Freitag die Schließung der Filiale. Als einen der ausschlaggebenden Gründe für die Entscheidung nannte er das anhaltende Null-Zins-Niveau - "das macht uns sehr zu schaffen". Um gegenzusteuern, dreht die Bank nun an der Kostenschraube - und dünnt ihr Filialnetz aus: Neben Thanstein werden weitere vier Geschäftsstellen im Landkreis Cham geschlossen. Nach NT-Informationen sollen damit Kosten im hohen sechsstelligen Bereich eingespart werden.

"Wir können es uns nicht leisten, negativ zu wirtschaften", erläuterte der Regionaldirektor im Gespräch. Das wäre auch nicht im Sinne der Kunden. Die letztendliche Entscheidung zur Schließung sei "reiflich überlegt" gewesen, erläuterte Saßl - und nicht leicht gefallen: "Ich bin in Tiefenbach daheim, so eine Entscheidung tut auch mir weh", versucht er zu verdeutlichten.

Um künftig ihre Geldgeschäfte zu erledigen, müssen die Thansteiner Kunden ab Juni den Weg zur Filiale nach Rötz auf sich nehmen. Ihre Ansprechpartner blieben aber gleich, ergänzte Thomas Saßl. Er versprach, dass kranke und ältere Menschen über den Außendienst ihre Bankgeschäfte von zu Hause aus erledigen können.

Haus soll nicht leerstehen

Noch unklar ist, wie es mit dem Filialgebäude in Thanstein weitergeht. Das Anwesen befindet sich im Besitz der Bank, "es gibt keine konkreten Pläne für die weitere Verwendung von unserer Seite", teilte der Regionaldirektor dazu mit. Der Bank sei aber sehr daran gelegen, das Haus nicht lange leerstehen zu lassen, sondern für private oder gewerbliche Zwecke wieder zu nutzen. Dazu werde in enger Abstimmung mit Bürgermeister und Gemeinde zusammengearbeitet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.