Schnelles Internet rückt näher

Lokales
Thanstein
11.05.2015
14
0

Die Bundesnetzagentur genehmigt den Kooperationsvertrag mit Amplus. Auf dem Weg zum schnellen Internet hat die Gemeinde Thanstein damit die nächste Hürde genommen. Mitte oder Ende Juni soll mit den Arbeiten zum Breitband-Ausbau losgelegt werden.

"Ganz frisch", so verriet Bürgermeister Walter Schauer in der jüngsten Gemeinderatssitzung, habe er diese Neuigkeit auf den Tisch bekommen. Danach habe die Bundesnetzagentur den Kooperationsvertrag der Gemeinde Thanstein mit der Firma Amplus bestätigt, "es gab keinerlei Anmerkungen". Nun könne über die Beraterfirma IK-T der "förmliche Förderantrag" gestellt werden. "Das ist lediglich Formsache", erklärte Schauer den Gemeinderäten, nachdem ein Zuschuss von 80 Prozent bereits zugesichert sei.

Anbieterwechsel

Läuft alles nach Plan, soll mit dem Breitband-Ausbau Mitte oder Ende Juni begonnen werden. Bürgermeister Schauer zeigte sich zufrieden, dass mit dem Projekt nahezu das gesamte Gemeindegebiet - bis auf zwei Anwesen - mit schnellem Internet ausgestattet werden könne. Dabei würden mindestens 30 000 Megabit an Übertragungsrate garantiert. Über einen möglichen Anbieterwechsel sollen die Bürger demnächst per Amtsblatt und bei Versammlungen informiert werden.

In der Winklarner Straße in Kulz wird bei der Straßenbeleuchtung nachgerüstet. Das Gremium folgte einem Antrag von Erwin Held und erteilte dem Bayernwerk einstimmig den Auftrag zur Erweiterung der Beleuchtungsanlage (Pilzleuchte zum Angebotspreis von 1537,09 Euro). Gemäß Straßenausbaubeitragssatzung werden die Kosten auf die rund 40 Anlieger umgelegt.

"Group-Alarm"

Erneut hatte das Gremium einen bereits im Juni 2014 verabschiedeten Antrag für den Umbau einer Rinderstallung in Tännesried auf dem Tisch. Die Baugenehmigungsbehörde am Landratsamt Schwandorf hatte moniert, dass die im Plan vorgesehenen Scheunentore aus immissionsschutzrechtlichen Gründen nicht auf der westlichen Gebäudeseite bleiben dürfen. Zwar genehmigten die Räte einstimmig die geänderte Planung, kritisierten aber die lange Bearbeitungszeit durch das Landratsamt von knapp einem Jahr. Alexander Wild, der für Brandschutz zuständige Sachbearbeiter der Verwaltungsgemeinschaft, informierte das Gremium über die Freischaltung des "Group-Alarms" für die drei gemeindlichen Feuerwehren. Per Kurznachricht aufs Handy werden die Aktiven künftig genau informiert, ob es sich im Einsatzfall um eine Ölspur oder einen Brand handelt, auch um die Kräfte besser koordinieren zu können. Die Räte begrüßten die "sinnvolle Einrichtung", pro Nachricht fallen Kosten von 12 Cent an.

Keine Einwände hatte der Gemeinderat gegen zwei Vorhaben der Stadt Neunburg. Das Gremium nahm Kenntnis vom Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) sowie vom Bebauungsplan "Sondergebiet großflächiger Einzelhandel Pfalzgrafencenter". In beiden Fällen würden keine städtebaulichen Belange Thansteins beeinträchtigt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.