Wehr will Kosten noch senken

Wesentlich günstiger, als ursprünglich angenommen, fallen die Instandsetzungsmaßnahmen am Hochbehälter Dautersdorf aus. Bild: bej
Lokales
Thanstein
02.11.2015
1
0

Der Hochbehälter in Dautersdorf benötigt eine Sanierung. Maximal 20.000 Euro muss die Gemeinde dafür in die Hand nehmen, und damit viel weniger, als der Gemeinderat befürchtete. Günstiger als geplant wird der Transportwagen der Feuerwehr Thanstein, wobei auch in Kulz ein Bedarf besteht.

Ein größerer Posten stand im öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung Thanstein, die im Feuerwehrhaus in Dautersdorf stattfand, zur Debatte. Bereits im Dezember 2014 hatte der Gemeinderat die Beschaffung eines Mannschaftstransportwagens (MTW) für die Feuerwehr Thanstein-Berg beschlossen. Zehn Prozent mehr Förderung sind nun zu erwarten, da die Anschaffung in kommunaler Kooperation mit der Stadt Neunburg vonstattengeht. Der Förderbetrag ist mit 14 350 Euro angesetzt. Die Feuerwehr wird voraussichtlich einen Betrag in Höhe von 7500 Euro übernehmen; der Gemeindeanteil beläuft sich auf 6000 Euro.

Aufträge vergeben

Drei Angebote gingen nach der Ausschreibung ein, dabei hat die Firma Meixensberger aus Thanstein das wirtschaftlichste Angebot für das Los eins abgegeben. Durch die Aufteilung in Fahrgestell (Los eins), Aufbau und Ladungssicherungssystem (zwei) und Digitalfunk-Einbau (drei) konnte das kostengünstigste Angebot ermittelt werden. Mit 23 501 Euro brutto erhielt das Autohaus Meixensberger den Zuschlag.

Der Auftrag für Los zwei und drei wurde der Firma Furtner und Ammer in Landau an der Isar erteilt. Hier stehen 8884 Euro brutto zur Debatte, allerdings kann noch mit einer Reduzierung gerechnet werden, sobald feststeht, welche Teile der Beladung von der Feuerwehr Thanstein-Berg gestellt werden können. Bürgermeister Schauer verwies jedoch darauf, dass nach Rücksprache mit der Regierung der Oberpfalz noch mit Mehrkosten für den Einbau eines analogen Funkgerätes zu rechnen ist. Der Betrag hierfür steht noch nicht fest. Die Beschlussfassung erfolgte einstimmig.

Kalk beseitigen

Unter dem Punkt "Anfragen" erkundigte sich Michael Brandl nach dem Zustand des Kulzer Feuerwehrfahrzeugs, da sich dieses aufgrund eines Getriebeschadens in der Werkstatt befunden hatte. Leider konnte das Problem nicht langfristig gelöst werden, da die Ersatzteilbeschaffung für das 26 Jahre alte Fahrzeug wahrscheinlich nicht mehr möglich ist. Hier steht weiterer Handlungsbedarf an.

Eine Überprüfung der Wasserversorgungsanlage Dautersdorf hatte die anfänglichen Befürchtungen zerstreut. Walter Schauer informierte über die bereits erfolgte Reinigung von einer der beiden Wasserkammern des Hochbehälters. Außerdem müssen Kalkablagerungen beseitigt werden, Abläufe erneuert und eine Tropfendecke muss angebracht werden. Schließlich sind noch einige Putzausbesserungen nötig.

"Die anfallenden Kosten werden mit etwa 15 000 bis 20 000 Euro wesentlich günstiger ausfallen, als zuerst angenommen", so der Bürgermeister im Gremium. Er informierte auch über die Verkeimung des Trinkwassers der Nord-Ost-Gruppe, wovon das Gebiet östlich von Mitteraschau betroffen ist.

Windflächen gemeldet

Der Förderbescheid für den Breitbandausbau liegt nun offiziell vor, es können heuer bereits 25 Prozent abgerufen werden. Weiterhin informierte er über die bereits erfolgte Meldung von geeigneten Flächen für Windenergie seitens der Bevölkerung. Die Meldungen erfolgten unter Einhaltung der 10-H-Regelung.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.