Elisabeth Legl verabschiedet
Pionierin im Frauenbund

Ein Gruppenbild mit Pfarrer Eugen Wismeth und Frauenbund-Bezirksleiterin Margit Konze setzte für Elisabeth Legl (Mitte) den Schlusspunkt unter 14 Jahre an der Spitze des Thansteiner Frauenbundes. Bild: rkp
Vermischtes
Thanstein
20.05.2016
22
0

Thanstein-Dautersdorf. (rkp) Zu einem besonderen Anlass fand sich kürzlich der Katholische Frauenbund Thanstein im Gasthaus Ring in Dautersdorf ein: Für Elisabeth Legl, langjährige Leiterin des Vereins, stand ein Abschied an.

Der Verabschiedung vorausgegangen war eine Maiandacht in Schönbuchen, die der Frauenbund gemeinsam mit Pfarrer Eugen Wismeth und Margit Konze, Bezirksleiterin des Frauenbundes aus Weiden, gestaltetet hatte. Anschließend fand man sich zu Kaffee und Kuchen im Gasthaus Ring in Dautersdorf zu einer kleinen Muttertagsfeier zusammen.

Bezirksleiterin Konze packte für die engagierte Frauenbund-Vorsitzende die Goldene Nadel aus, sie stellt die höchste Auszeichnung beim Frauenbund dar. Elisabeth Legl hatte im März 2002 den Frauenbund Thanstein noch unter dem damaligen Pfarrer Michael Wittmann gegründet und sich seitdem 14 Jahre lang engagiert um den Verein verdient gemacht.

Bis dato zählt der Frauenbund 29 Mitglieder und ist bei sämtlichen Zusammenkünften stets gut vertreten. Diese Leistung würdigte die Bezirksleiterin mit sehr eindrucksvollen Worten und sprach ein Segensgebet für Elisabeth Legl, das implizierte, dass ihr nun die Last der Verantwortung von den Schultern genommen werden kann. Pfarrer Eugen Wismeth dankte ebenfalls für 14 Jahre geleistete Arbeit und las einen Auszug aus dem Alltag und Aufgabenbereich einer Mutter vor. Abschließend überreichte er der scheidenden Vorsitzenden als Abschiedsgeschenk ein neues Gebetbuch.
Weitere Beiträge zu den Themen: Frauenbund Thanstein (3)Elisabeth Legl (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.