Hauptmann hält Abschiedsrede in der Patengemeinde
Harzendorf verlässt Kompanie

Bei der Jahresabschlussfeier der Patenkompanie zeichnete Hauptmann André Harzendorf (von links) einige Soldaten aus, darunter Enrico Leinhübner, Daniel Jobst, Tim Walter und Marco Heischkel, Florian Frass und Sebastian Vogel. Die Bürgermeister Wolfgang Niebauer (hinten, von links), Walter Schauer, Kompaniefeldwebel Oberstabsfeldwebel Christian Jagode und Oberleutnant Felix Greimer-Adam gratulierten. Bild: dl
Vermischtes
Thanstein
30.12.2015
200
0

Anfang nächsten Jahres steht bei der Panzerkompanie in Pfreimd ein Chefwechsel an. Daneben kommen auf die Einheit weitere Aufgaben zu, worüber Hauptmann André Harzendorf beim Jahresabschluss in der Patengemeinde informierte und Soldaten beförderte.

Zur Jahresabschlussfeier kamen die Soldaten des 3./Gebirgspanzerbataillons 8 aus dem Standort Pfreimd in die Gemeinde Thanstein. Dabei gab Kompaniechef André Harzendorf einen Rückblick, nahm Auszeichnungen und Beförderungen vor. In Anwesenheit des Gemeinderates und Vertretern der Vereine nahm Bürgermeister Walter Schauer die Begrüßung vor. Zu Beginn seiner Weihnachtsrede dankte er dem Vorderlader- und Pistolenclub für die Bereitstellung des Schützenheimes und für die hervorragende Unterstützung bei der Feier.

Einsatz für Flüchtlingshilfe


Den Gästen aus Pfreimd stellte er kurz die Gemeinde vor. Im Gemeindegebiet auf 28 Quadratkilometern leben 975 Einwohner, es gibt 20 Ortsteile/Weiler mit 23 aktiven Vereinen. Vor einem Jahr wurde die Patenschaft mit der Übergabe von Urkunden bekräftigt. Schauer nutzte die Gelegenheit und bedankte sich für das Simulator-Schießen, die Unterstützung beim SRK-Schlauchbootwettkampf, für die Kriegsgräbersammlung in den Haushalten und den Volkstrauertag in der Gemeinde.

Hauptmann René Harzendorf rief die Schwerpunkte der dritten Kompanie in Erinnerung. Es fanden Übungsplatzaufenthalte in Klietz und Wildflecken, sowie ein Bergmarsch statt. Soldaten unterstützten bei der Flüchtlingshilfe die Erstaufnahmeeinrichtung in Schweinfurt. Einige Uniformträger zeichnete der Kompaniechef mit Schützenschnüren, Leistungsabzeichen und Tätigkeitsabzeichen aus. An besonders gute Soldaten überreichte der Hauptmann Bestpreise. Ausgezeichnet wurden die Oberstabsgefreiten Enrico Leinhübner und Daniel Jobst, sowie der Oberfeldwebel Tim Walter und der Hauptfeldwebel Marco Heischkel. Der Oberstabsgefreite Florian Fraas erhielt für seine vorbildliche Pflichterfüllung eine Förmliche Anerkennung. Mit dem Zugführer Oberleutnant Felix Greimer-Adam nahm das Führungspersonal mehrere Beförderungen vor.

"Jetzt bin ich 1220 Tage Kompaniechef und jeden Tag stolz auf diese Kompanie. Vermutlich wird es meine letzte Rede in der Patengemeinde sein", sagte Harzendorf, der weiter anführte: "Ich war sehr gerne hier, habe mich wohlgefühlt und bedanke mich für die Zusammenarbeit und gelebte Kameradschaft." Anfang nächsten Jahres wird die Panzerkompanie an seinen Nachfolger übergeben. Daneben kommen auf die Einheit weitere Aufgaben zu.

41-Stunden-Woche kommt


Ab Januar wird die Arbeitszeit der Soldaten gesetzlich geregelt, was bisher fehlte. Dabei wird eine Richtlinie der EU in nationales Recht umgesetzt. Für den Grundbetrieb der Streitkräfte gelte eine regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit von 41 Stunden. Dienst darüber hinaus wird grundsätzlich in Freizeit ausgeglichen. Die Umsetzung soll den Gesundheitsschutz, der Einsatzbereitschaft und Nachwuchsförderung dienen. "Aufgrund dieser Regelung werden wir nicht mehr so oft hier in der Patengemeinde sein, wie wir es gerne gemacht hätten", bemerkte der Offizier.

Neben dem allgemeinen Truppendienst wird sich ab Herbst auf den neuen Auslandseinsatz 2017 vorbereitet. Mit einem dreifachen "Panzer Hurra" endete der offizielle Teil der Jahresabschlussfeier.

Folgende Auszeichnung und Beförderungen wurden vorgenommen: Bestpreis: Enrico Leinhübner, Daniel Jobst, Tim Walter, Marco Heischkel. Förmliche Anerkennung: Florian Frass. Beförderung: Sebastian Vogel zum Unteroffizier.

PatenschaftSeit 1973 bestehen mit der Gemeinde Thanstein und den Bundeswehreinheiten gut gepflegte Patenschaften. In den Jahren von 1973 bis 1992 bestanden die Kontakte zum Panzerbataillon 114 und von 1993 bis 2006 zum Panzerartilleriebataillon 115. Seit Juni 2007 ist die Gemeinde Thanstein kameradschaftlich mit dem Panzerbataillon 104 aus der Oberpfalzkaserne in Pfreimd verbunden. (dl)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.